Manolis Andronikos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Büste Andronikos'

Manolis Andronikos (griechisch Μανόλης Ανδρόνικος; * 23. Oktober 1919 in Bursa; † 30. März 1992 in Thessaloniki), auch als Andronicos transkribiert, war ein griechischer Archäologe und Professor an der Aristoteles-Universität Thessaloniki.

Andronikos ist vor allem durch die Entdeckung antiker Königsgräber in Makedonien (Nordgriechenland) bekannt. Die Gräber gehören möglicherweise dem makedonischen König Philipp II., dem Vater von Alexander dem Großen. Am 8. November 1977 entdeckte Andronikos die ungeplünderten Königsgräber bei Vergina mit Arbeiten in einer erstaunlichen Reichhaltigkeit. Er vermutete, dass das Grab wahrscheinlich Philipp II., dem Sohn von Amyntas III., gehörte. Die Entdeckung war zum damaligen Zeitpunkt eine weltweite archäologische Sensation. Allerdings ist die Identifizierung umstritten.

Weblinks[Bearbeiten]