Manolo Martínez Hugué

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Manolo Hugué)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manolo Hugué, Porträt von Ramon Casas, MNAC
Statue von Manolo Martínez Hugué

Manuel Martínez Hugué (* 29. April 1872 in Barcelona; † 17. November 1945 in Caldes de Montbui), der unter dem Namen Manolo Hugué oder auch nur Manolo bekannt ist, war ein vielseitiger katalanischer Künstler des Noucentisme (einer Gegenbewegung zum Modernisme) und war von der Avantgarde beeinflusst. Er war als Bildhauer, Maler und Gestalter von Schmuck tätig.

Anfänge und Wirken in Frankreich[Bearbeiten]

Der Freund Pablo Picassos lebte zunächst in Barcelona und Paris und dann lange Jahre in Céret, wo er die sogenannte „École de Céret“ um sich versammelte. Hierzu zählten Georges Braque, Juan Gris, Frank Burty Haviland und Pablo Picasso. Sein Stil, auf halbem Weg zwischen Noucentisme und Kubismus, wurde sehr charakteristisch und ließ ihn in Katalonien zu einem beliebten Bildhauer werden. Aber auch im Ausland wurde er bekannt, insbesondere durch seine Zugehörigkeit zur Gruppe um Daniel-Henry Kahnweiler, einem deutschen Galeristen und Kunsthistoriker, mit dem er von 1912 bis 1933 in Geschäftsbeziehungen stand.

Rückkehr nach Katalonien[Bearbeiten]

Manolo Hugué zog 1928, im Alter von 56 Jahren, nach Caldes de Montbui, von wo seine Großmutter mütterlicherseits stammte und wo er sich vom Thermalwasser Linderung seiner Leiden versprach. Mit seiner Frau Totote und seiner Adoptivtochter Rosa lebte er bis zu seinem Tode im Mas Manolo, wo er sein Atelier einrichtete. Hier begann ein schaffensreicher Lebensabschnitt. Er stellte kleinformatige Plastiken aus verschiedenen Werkstoffen (Ton, Gips, Stein und Bronze) und den entsprechenden Verfahren (Modellieren, Behauen und Gießen) her. Er wandte sich landestypischen Themen wie Toreros oder Flamencotänzerinnen zu aber auch den Motiven Mutter mit Kind und dem weiblichen Akt.

Vermächtnis[Bearbeiten]

Sein künstlerisches Vermächtnis ist im Thermalia-Museum von Caldes de Montbui ausgestellt, das Archiv befindet sich in Barcelona in der Biblioteca de Catalunya. Das städtische Gymnasium IES Manolo Hugué von Caldes de Montbui trägt seinen Namen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gran Enciclopèdia Catalana. Enciclopèdia Catalana S.A., Barcelona 2003, ISBN 84-85194-81-0