Manor Kunstpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Manor Kunstpreis ist ein Preis im Bereich der Bildenden Kunst ohne Möglichkeit der Eigenbewerbung, der von der Schweizer Warenhauskette Manor alle zwei Jahre in Zusammenarbeit mit Kunstmuseen in 12 Städten vergeben wird. Es sollen junge, noch wenig bekannte Kunstschaffende aus der Schweiz gefördert und deren Arbeiten einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Geschichte und Bedeutung[Bearbeiten]

Aus Anlass der Wiedereröffnung des renovierten Nordmann-Warenhauses in Luzern begründete Philippe Nordmann den Kunstpreis. Im Lauf der Zeit sind immer mehr Städte dazugekommen, zuletzt Lugano im Jahr 2005, Sion 2007 und Biel 2009. Während bis 1990 der Preis jährlich verliehen wurde, erfolgt die Vergabe seit 1991 bis heute nur noch alle zwei Jahre. Dabei vergeben einige Städte den Preis in geraden, manche in ungeraden Jahren. Da einzelne Orte ab und zu auch ein Jahr auslassen ergeben sich allerdings Verschiebungen.

In der Schweiz geniesst der Preis einen guten Ruf, was unter anderem darauf zurückzuführen ist, dass von einer kommerziellen Verwertung des Preises vollständig abgesehen wird. Für einige Künstler hat der Preis auch zum internationalen Durchbruch beigetragen.

Preis[Bearbeiten]

  • 15'000 Schweizer Franken
  • Erwerb eines Werkes durch Manor
  • Ausstellung im entsprechenden Kunstmuseum, inklusive Vernissage und Aperitif
  • Ausstellungskatalog

Teilnahmebedingungen[Bearbeiten]

Die Teilnehmer, die aus allen Bereichen der Bildenden Kunst stammen können, werden von den Museumsdirektoren und -direktorinnen der entsprechenden Region ausgewählt. Die Kandidaten müssen bereits in einem Bereich der Bildenden Künste tätig sein, dürfen nicht älter als 40 Jahre sein und müssen aus dem entsprechenden Kanton stammen oder seit mindestens 5 Jahren dort ansässig sein.

Das Entscheidungsgremium setzt sich aus einem mehr als 40 Jahre alten Künstler, einem lokalen Kunstexperten (aus Stadt oder Kanton), einem Kunsthistoriker und zwei Repräsentanten des Unternehmens Manor zusammen.

Beteiligte Städte[Bearbeiten]

Stadt Kanton seit Museum
Aarau Kanton AargauKanton Aargau Aargau 1989 Aargauer Kunsthaus
Basel Kanton Basel-StadtKanton Basel-Stadt Basel-Stadt 1987 Kunstmuseum Basel
Biel Kanton BernKanton Bern Bern 2009 CentrePasquArt
Chur Kanton GraubündenKanton Graubünden Graubünden 1990 Bündner Kunstmuseum
Genf Kanton GenfKanton Genf Genf 1987 Musée d’Art Moderne & Contemporain
Lausanne Kanton WaadtKanton Waadt Waadt 1989 Musée de l’Elysée1
Lugano Kanton TessinKanton Tessin Tessin 2005 Museo Cantonale d'Arte
Luzern Kanton LuzernKanton Luzern Luzern 1982 Kunstmuseum Luzern
Schaffhausen Kanton SchaffhausenKanton Schaffhausen Schaffhausen 1987 Museum zu Allerheiligen
Sitten Kanton WallisKanton Wallis Wallis 2007 Musée cantonal des Beaux-Arts
St. Gallen Kanton St. GallenKanton St. Gallen St. Gallen 1990 Kunstmuseum St. Gallen
Winterthur Kanton ZürichKanton Zürich Zürich 1999 Kunstmuseum Winterthur

1 In Lausanne besteht eine Rotation zwischen den drei Museen Ecole Cantonale d'Art de Lausanne, Musée Cantonal des Beaux-Arts de Lausanne und dem Musée de l'Elysée

Namhafte Preisträger[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Offizielle Webpräsenz des Manor Kunstpreises