Mansilla + Tuñón Architekten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mansilla + Tuñón Architekten
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1992
Sitz Madrid, Spanien
Leitung Luis Mansilla und Emilio Tuñón
Branche Architekturbüro
Website http://mansilla-tunon-architects.blogspot.com/
Rathaus von Lalín
Museum der Königlichen Sammlungen in Madrid

Mansilla + Tuñón Architekten ist ein spanisches Architekturbüro der Architekten Emilio Tuñón Álvarez und Luis Moreno Mansilla aus Madrid. Ihre Arbeit wurde 2014 mit der Goldmedaille für „Verdienst in den schönen Künsten“ (span: Medalla de Oro al Mérito en las Bellas Artes) vom Ministerrat der spanischen Regierung[1][2] ausgezeichnet.

Mansilla + Tuñón[Bearbeiten]

Luis Moreno Mansilla und Emilio Tuñón Álvarez gründeten 1992 Mansilla + Tuñón Architekten.[3]

1993 gründeten Luis Mansilla und Emilio Tuñón zusammen mit Luis Rojo, die Plattform des Gedankenaustausches CIRCO[4] unter dessen Namen sie in regelmäßigen Abständen Texte publizieren.

Emilio Tuñón Álvarez[Bearbeiten]

Emilio Tuñón (* 1958) machte 1981 die Architekturausbildung an der Technischen Hochschule für Architektur von Madrid (ETSAM). Im Jahr 2000 erlangte er ebenfalls an der ETSAM den Doktortitel (cum laude). Von 1981 bis 1992 arbeitete er an verschiedenen Projekten in dem Büro des spanischen Architekten Rafael Moneo. 1992 gründete er zusammen mit Luis Mansilla das Büro Mansilla + Tuñón Architekten.

Luis Moreno Mansilla[Bearbeiten]

Luis Moreno Mansilla (1959–2012)[5] hat 1982 die Architekturausbildung an der Technischen Hochschule für Architektur von Madrid (ETSAM) abgeschlossen. Im Jahr 1998 erlangte er ebenfalls an der ETSAM den Doktortitel. Seine Doktorarbeit wurde mit dem Preis der Politechnischen Universität für ausergewöhnliche Doktorarbeiten ausgezeichnet.

1982 erhielt er ein Stipendium der Akademie der hohen Künste von Spanien für eine zweijährige Weiterbildung in Rom, Italien. 1985 erhielt er ein Stipendium vom Schwedischen Institut am Architekturmuseum in Stokholm zur Recherche der Reisen der beiden schwedischen Architekten Asplund und Lewerentz. Danach arbeitete er bis 1992 in dem Büro des spanischen Architekten Rafael Moneo. 1992 gründete er zusammen mit Emilio Tuñón das Büro Mansilla + Tuñón Architekten.

Lehrtätigkeit[Bearbeiten]

Emilio Tuñón und Luis Mansilla sind seit 1986 leitende Professoren des Lehrstuhls für Entwerfen und Architekturprojekte an der Technischen Hochschule für Architektur von Madrid (ETSAM). Sie hatten diverse Professuren an verschieden Universitäten. Unter anderen an der Princeton University School of Architecture, Harvard University Graduate School of Design, Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne, Architekturschule der Universität von Navarra, Universität CEU San Pablo, Neue Architekturschule von Puerto Rico, Städelschule in Frankfurt.

Bauwerke und Projekte[Bearbeiten]

Bauwerke (Auswahl) [Bearbeiten]

  • Hotel Restaurant Relais & Châteaux Atrio in Cáceres (2010)[6][7]
  • Zentrum für visuelle Kunst, Stiftung Helga de Alvear in Cáceres (2010)
  • Rathaus von Lalín (2010)[8]
  • Stiftung Pedro Barrié de la Maza in Vigo (2005)
  • Museo de Arte Contemporáneo de Castilla y León (MUSAC; dt.: Museum für zeitgenössische Kunst von Kastilien und León) in León (2004)[9]
  • Stadtteilbibliothek Joaquín Leguina und Archiv der Gemeinde Madrid in der ehemaligen Fabrik „El Águila“ (2002)
  • Auditorium der Stadt León in León (2002)[10]
  • Museum der schönen Künste in Castellón (2000)
  • Museum der Archäologie und der bildenden Künste in Zamora (1996)

Gewonnene Wettbewerbe (Auswahl) [Bearbeiten]

  • Museum der Vega Baja von Toledo: Toletum Visigodo (2010)[11][12]
  • Energie Dome – Institutsgebäude der „Ökologischen Stadt“ in Soria (2008)[13]
  • Museum des Kraftfahrzeugs in Torrejón de la Calzada (2008)
  • Museum des Gebietes der Migrationen in Algeciras (2007)
  • Internationales Kongresszentrum (CICCM) in Madrid (2007)
  • Zentrum für visuelle Kunst, Stiftung Helga de Alvear in Cáceres (2005)
  • Rathaus von Lalín (2004)
  • Bibliothek in der Straße Artistas in Madrid (2003)
  • Masterplan des Areals von Valbuena in Logroño (2003)
  • Museum Cantabriens im Park „Parque Atlántico de las Llamas“ in Santander (2002)[14]
  • Museum der Königlichen Sammlungen in Madrid (2002)
  • Museum der Sanfermines in Pamplona (2001)
  • Zentrum für zeitgenössische Kunst in Brescia (2000)
  • Museum der schönen Künste in Castellón (1997)
  • Auditorium der Stadt León in León (1996)
  • Kunst- und Kulturzentrum der Gemeinde Madrid in der ehemaligen Fabrik " El Águila" in Madrid (1995)[15]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Auszeichnungen für CIRCO

  • FAD- Sonderpreis für Kritik (2007)
  • III Iberoamerikanische Biennale der Architektur und Ingenieurswesen- Preis (2002)
  • COAM- Preis (Architektenkammer Madrid) (1995)

Literatur[Bearbeiten]

  • Luis Mansilla. Emilio Tuñón: Mansilla + Tuñón 1992–2012. In: El Croquis. Nr. 161, 2012, ISBN 978-84-88386-71-7.
  • Juan Ruescas Baztán, Marco Biagi, Francesco Dal Co: Mansilla + Tuñón. In: Casabella. Band 5, Nr. 801, 2011, ISBN 978-88-04-60971-1, S. 70–89.
  • Concello de Lalín: O Castro Tecnolóxico. Ed. Concello de Lalín, Pontevedra, Spanien 2011, ISBN 978-84-15045-06-9.
  • Luis Fernández-Galiano: Mansilla + Tuñón 1992–2011. In: AV Monographs. Nr. 144, 2010, ISSN 0213-487X
  • Fernando Márquez Cecilia. Richard Levene: Spanish Arquitects. In: El Croquis. Nr. 149, 2010, ISBN 978-84-88386-58-8, S. 22–61.
  • Luis Mansilla. Emilio Tuñón: Living Objects, Social Landscapes. In: El Croquis. Nr. 136-137, 2007, ISBN 978-84-88386-46-5, S. 10–69.
  • Patricia Molins: Mansilla + Tuñón Arquitectos dal 1992. Electa Publisher, Milan, Italien 2007, ISBN 978-88-370-4332-2.
  • Luis Mansilla, Luis Rojo, Emilio Tuñón: Escritos Circenses. Gustavo Gili, Barcelona, Spanien 2005, ISBN 84-252-1990-6.
  • Luis Fernández-Galiano: Spain Yearbook. In: AV Monographs. Nr. 111-112, 2005, ISSN 0213-487X, S. 76–85.
  • Klaus- Dieter Weiß: Kunstforum MUSAC in León. In: Architektur Aktuell. Band 304/305, Nr. 7-8, 2005, ISSN 0570-6602, S. 60–71.
  • Klaus Englert: MUSAC in León. In: Baumeister. 102. Jahrgang, Nr. B3, 2005, ISSN 0005-674X, S. 48–55.
  • MUSAC: The Building. ACTAR, Barcelona, Spain 2004, ISBN 84-932325-4-8.
  • José Manuel das Neves: Museo de Bellas Artes Castellón. Caleidoscopio, Casal de Cambra, Portugal 2004, ISBN 972-8801-27-0.
  • José Miguel Rubio: Audito Ciudad de León. In: TC Cuadernos Jahrgang 12, Nr. 63, 2004, ISSN 1136-906X
  • Mónica Gili: Mansilla + Tuñón. Recent work. In: 2G. Nr. 27, 2003, ISBN 84-252-1934-5.
  • Fernando Márquez Cecilia. Richard Levene: Mansilla + Tuñón Arquitectos. System and subjectivity. In: El Croquis Nr. 115-116, 2003, ISSN 0212-5683
  • Carla Bertolucci: Concert hall, León, Spain. In: The Architectural Review. Band 5, Nr. 1275, 2003, ISSN 0003-861X, S. 42–48.
  • David Cohn: Auditorium in León. In: Baumeister. 100. Jahrgang, Nr. B2, 2003, ISSN 0005-674X, S. 44–49.
  • Camilo Botticini: Mansilla + Tuñón. A Synthetic Architecture. Testo&Imagine, Turin, Italien 2003, ISBN 88-8382-076-2.
  • Carla Bertolucci: Art museum, Castellon, Spain. In: The Architectural Review. Band 6, Nr. 1264, 2002, ISSN 0003-861X, S. 46–51.
  • Luis Moreno Mansilla: Apuntes de viaje al interior del tiempo. Fundación Arquia, Barcelona, Spanien 2002, ISBN 84-931388-8-6.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.boe.es
  2. www.elmundo.es
  3. designboom.com
  4. tectonicablog.com
  5. El País: William J.R. Curtis: „Luis Moreno Mansilla, o la poesía arquitectónica“, 25. Februar 2012
  6. experimenta.es
  7. Baselitz und Meeresfrüchte in Die Zeit vom 17. März 2011, S. 75.
  8. dezeen.com
  9. miesarch.com
  10. europaconcorsi.com
  11. europaconcorsi.com
  12. baunetz.de
  13. ciudaddelmedioambiente.com
  14. europaconcorsi.com
  15. europaconcorsi.com
  16. www.boe.es
  17. www.metalocus.es
  18. miesbcn.com