Manta (Ecuador)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manta
-0.97916666666667-80.7480555555560Koordinaten: 0° 59′ S, 80° 45′ W
Karte: Ecuador
marker
Manta

Manta auf der Karte von Ecuador

Basisdaten
Staat Ecuador
Provinz Manabí
Einwohner 217.553 (2010)
Detaildaten
Höhe m
Zeitzone UTC-5
Stadtvorsitz Jorge Zambrano
Website www.manta.gob.ec
Blick auf den Hafen von Manta
Blick auf den Hafen von Manta

Manta ist eine mittelgroße Hafenstadt an der Pazifikküste Ecuadors.

Sie liegt in der Provinz Manabí und existiert schon seit der Zeit vor der spanischen Eroberung. Die Stadt ist in den letzten 50 Jahren auf 217.553 Einwohner [1] gewachsen. Die wichtigste wirtschaftliche Aktivität ist der Thunfischfang. Andere Wirtschaftszweige sind der Tourismus sowie die chemische Industrie.

Die Stadt hat einen internationalen Flughafen (Eloy Alfaro International) und einen verhältnismäßig großen Seehafen.

Ecuador schloss mit den USA 1999 einen zehn Jahre gültigen Vertrag ab, der es den USA erlaubte, den Militärflugplatz von Manta zu nutzen, um von dort Flugzeuge zur Drogenbekämpfung zu starten. Der Stützpunkt in Manta war einer der Forward Operating Locations (vorgeschobene Kommandoposten) des United States Southern Command und Hauptzentrum des Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten für satellitengestützte elektronische Spionage in Südamerika.

Unter anderem der Unmut in der ecuadorianischen Bevölkerung über diesen Vertrag führte 2005 dazu, dass der ecuadorianische Präsident Lucio Gutiérrez infolge mehrtägiger Demonstrationen vom Parlament abgesetzt wurde. Im Januar 2007 kam in unmittelbarer Nähe dieser Basis die kurz zuvor ernannte Verteidigungsministerin Guadalupe Larriva bei einer Hubschrauberkollision ums Leben.

Ecuadors Präsident Rafael Correa verlängerte den Vertrag für den bis dahin einzigen Luftwaffenstützpunkt der USA in Südamerika nicht; im September 2009 räumte das US-Militär sein dortiges Hightechzentrum für satellitengestützte elektronische Spionage.

Kolumbien bzw. der rechtskonservative Präsident Álvaro Uribe überließ den USA als Ersatz für Manta sieben Stützpunkte (Hauptstützpunkt Palanquero mitten in Kolumbien); das Abkommen wurde am 31. Oktober 2009 unterzeichnet.[2]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Manta (Ecuador) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Manta - Frendy.de
  2. Christian Schmidt-Häuer: Im Griff des Imperiums. In: Zeit Nr. 3 vom 14. Januar 2010