Mantas Armalis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
LitauenLitauen Mantas Armalis Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 6. September 1992
Geburtsort Plungė, Litauen
Größe 194 cm
Gewicht 88 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torwart
Fanghand Links
Spielerkarriere
2007–2008 Djurgården Hockey
2008–2014 Mora IK
2012–2013 Tranås AIF Hockey
seit 2014 Djurgården Hockey

Mantas Armalis (* 6. September 1992 in Plungė, Litauen) ist ein litauischer Eishockeytorwart, der ab 2014 bei Djurgården Hockey in der Svenska Hockeyligan spielt.

Karriere[Bearbeiten]

Clubs[Bearbeiten]

Mantas Armalis ging bereits als Jugendspieler nach Schweden und spielte 2007/08 bei Djurgården Hockey. Anschließend wechselte er zum Mora IK, für den er von 2009 bis 2012 in der J20 SuperElit, der höchsten Juniorenliga Schwedens, im Tor stand. In seiner ersten Senioren-Spielzeit wurde er an den Drittligisten Tranås AIF Hockey ausgeliehen. 2013/13 lief er für Mora in der HockeyAllsvenskan, der zweithöchsten schwedischen Spielklasse, auf. Im Sommer 201e wechselte zu Djurgården Hockey zurück, das gerade in die Svenska Hockeyligan aufgestiegen war.

International[Bearbeiten]

Für Litauen nahm Armalis im Juniorenbereich an den U-18-Weltmeisterschaften der Division I 2009, als er zum besten Torhüter des Turniers gewählt wurde, und 2010 sowie den U-20-Weltmeisterschaften der Division I 2011 und der Division II 2012, als er mit der besten Fangstatistik (94,4 % gehaltene Schüsse) nicht nur als bester Torhüter des Turniers sondern auch als bester Spieler seiner Mannschaft ausgezeichnet wurde, teil.

Für die litauische Herren-Nationalmannschaft spielte er in der Division I bei den Weltmeisterschaften 2011, 2012, 2013 und 2014. Dabei erreichte er 2013 und 2014 jeweils mit über 90% die drittbeste Fangquote aller Torhüter der B-Gruppe der Division I und wurde 2014 auch zum besten Spieler seiner Mannschaft gewählt.

Zudem nahm er an der Qualifikation zu den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi teil. Die litauische Mannschaft scheiterte dabei jedoch bereits in der ersten Qualifikationsrunde.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]