Mantelgeschoss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Mantelgeschoss ist ein Geschoss, das aus einem Kern, der meist aus Blei besteht, und einem Mantel aus einem härteren Metall besteht.

In früheren Zeiten sowie auch noch heute wird Blei als Material für Geschosse verwendet, sowohl für Schleudern als auch für Feuerwaffen.

Heutzutage wird das Blei meist in einen Mantel aus einer Kupferlegierung (z. B. Tombak) eingebracht, da bei Munition mit höherer ballistischer Leistung ein Bleigeschoss wegen seiner geringen Härte dem Drall im Lauf nicht mehr folgen kann. Es würde durch den gezogenen Lauf getrieben, ohne in Rotation versetzt zu werden, wobei Teile seiner Oberfläche am Laufprofil abgeschert würden. Im Übrigen könnte ein Bleigeschoss nach Verlassen des Laufes den bei starken Patronen üblichen hohen Drehzahlen nicht widerstehen und würde, bedingt durch die Zentrifugalkraft, im Flug zerplatzen. Außerdem ist Munition mit Mantelgeschossen natürlich unempfindlicher im Umgang als solche mit reinen Bleigeschossen.

Siehe auch[Bearbeiten]