Mantes-la-Ville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mantes-la-Ville
Wappen von Mantes-la-Ville
Mantes-la-Ville (Frankreich)
Mantes-la-Ville
Region Île-de-France
Département Yvelines
Arrondissement Mantes-la-Jolie
Kanton Mantes-la-Ville
Gemeindeverband Mantes-en-Yvelines.
Koordinaten 48° 59′ N, 1° 43′ O48.9751.711666666666736Koordinaten: 48° 59′ N, 1° 43′ O
Höhe 17–114 m
Fläche 6,06 km²
Einwohner 19.839 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 3.274 Einw./km²
Postleitzahl 78711
INSEE-Code
Website http://www.mairie-manteslaville.fr/

Rathaus

Mantes-la-Ville ist eine französische Gemeinde in der Region Île-de-France im Département Yvelines. Die Stadt liegt 52 Kilometer westlich vom Stadtkern von Paris und hat 19.839 Einwohner (1. Januar 2011).

Geografie[Bearbeiten]

Mantes-la-Ville und seine Umgebung

Mantes-la-Ville liegt an der Einmündung der Vaucouleurs in die Seine. Das Gemeindegebiet ist stark urbanisiert, verfügt aber über einen Park entlang des Flusses.

Die Bahntrasse Paris–Rouen trennt Mantes-la-Ville von der größeren benachbarten Ortschaft Mantes-la-Jolie. Zudem wird Mantes-la-Ville von der Autoroute A13, die von Paris in die Normandie führt, durchquert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1936 1946 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 6.011 5.780 6.670 10.319 14.632 16.708 17.360 19.081 19.258 18.739

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Stadt war der Sitz einer Cellophan-Fabrik, die auf die Herstellung von Zellulose-Filmen spezialisiert war. Die Anlage wurde im Jahre 1926 entlang der Seine in der Nähe des Bauernhofs von Chantereine gebaut. Die Fertigung wurde im Jahr 1929 aufgenommen und mit der deutschen Invasion am 6. Juni 1940 gestoppt. 1944 wurde die Fabrik während den alliierten Bombenangriffe stark beschädigt, aber nach dem Zweiten Weltkrieg neu aufgebaut. Sie florierte dann bis 1985, als sie stillgelegt wurde; der zweite Ölpreisschock und das Aufkommen von alternativen Materialien machte die Produktion zunehmend unrentabel. Heute befindet sich auf dem ehemaligen Gelände ein moderner Industriepark.

Mantes-la-Ville ist der Sitz zweier weltbekannten Hersteller von Blasinstrumenten: Buffet Crampon, die Klarinetten und andere Holzblasinstrumente baut sowie Selmer Company, die Saxophone herstellt. Auch die beiden bekannten Saxophonfabrikanten Beaugnier und Dolnet bauten ihre Instrumente in Mantes-la-Ville, jedoch wurden beide Werke in den 1970er-Jahren geschlossen.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Am 3. Oktober 1970 ging Mantes-la-Ville mit dem saarländischen Neunkirchen eine Städtepartnerschaft ein. Senateur-Maire Aimé Bergeal und der damalige Oberbürgermeister Neunkirchens Friedrich Regitz unterzeichneten den Partnerschaftsvertrag. Entsprechend gibt es heute in Neunkirchen einen Mantes-la-Ville-Platz[1]; umgekehrt gibt es in Mantes-la-Ville eine Rue de Neunkirchen (deutsch „Neunkircher Straße“)[2].

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mantes-la-Ville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. z. B. http://www.openstreetmap.org/?lat=49.337511&lon=7.182028&zoom=18&layers=M
  2. vgl. z. B. http://maps.google.com/maps?q=Rue+de+Neunkirchen,+78711+Mantes-la-Ville,+Yvelines,+%C3%8Ele-de-France,+Frankreich&hl=de&ie=UTF8&oe=UTF-8&geocode=FVJB6wIdR_UZAA&hnear=Rue+de+Neunkirchen,+78711+Mantes-la-Ville,+Yvelines,+%C3%8Ele-de-France,+Frankreich&t=m&z=16