Manturowo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Manturowo (Begriffsklärung) aufgeführt.
Stadt
Manturowo
Мантурово
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Kostroma
Stadtkreis Manturowo
Bürgermeister Gennadi Sorin
Erste Erwähnung 1617
Stadt seit 1958
Fläche 16 km²
Bevölkerung 17.479 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1092 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 120 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 49446
Postleitzahl 157300–157305
Kfz-Kennzeichen 44
OKATO 34 414
Geographische Lage
Koordinaten 58° 20′ N, 44° 46′ O58.33333333333344.766666666667120Koordinaten: 58° 20′ 0″ N, 44° 46′ 0″ O
Manturowo (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Manturowo (Oblast Kostroma)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Kostroma
Liste der Städte in Russland

Manturowo (russisch Мантурово) ist seit 1958 eine Stadt in Russland mit 17.479 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Lage[Bearbeiten]

Manturowo liegt im Gebiet Kostroma am Fluss Unscha, etwa 650 km nordöstlich von Moskau und 260 km von der Gebietshauptstadt Kostroma entfernt. Die nächstgelegene Stadt ist Scharja, 50 km östlich von Manturowo.

Die Stadt hat einen Bahnhof an einer Teilstrecke der Transsibirischen Eisenbahn.

Geschichte[Bearbeiten]

Erste Erwähnung des Dorfes mit dem Namen Manturowo findet sich in einer lokalen Urkunde aus dem Jahr 1617. Bereits damals diente der Ort als Flusshafen an der Unscha, weshalb viele seiner Einwohner Schiffbau und Handel betrieben hatten. Der Ursprung des Namens Manturowo stammt aus noch früheren Zeiten, als die Gegend von einem finno-ugrischen Volk besiedelt war.

Eine nennenswerte wirtschaftliche Entwicklung erlebte das Dorf erst ab den 1870er-Jahren, als dort regelmäßige landwirtschaftliche Jahr- und Wochenmärkte veranstaltet wurden, wobei als Transportweg wiederum der Fluss diente. Zu jener Zeit hatte Manturowo rund 160 Einwohner.

Die Entwicklung hin zur Stadt begann mit der Verlegung der Transsibirischen Eisenbahn Anfang des 20. Jahrhunderts. 1906 wurde die Teilstrecke WologdaWjatka in Betrieb genommen und an ihr auch eine Station nahe Manturowo errichtet. Dies begünstigte die Entstehung und Entwicklung der Holzindustrie. 1917 gab es im Dorf bereits vier Sägewerke sowie ein später bedeutendes Holzwerkstoffwerk.

Nach der Oktoberrevolution 1917 entwickelte sich Manturowo allmählich hin zu einer Arbeitersiedlung des nunmehr als Kombinat betriebenen Holzwerkstoffwerks. Die Stadtrechte erhielt es mit dem Erlass des Präsidiums des Oberrats der RSFSR vom 11. April 1958.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 8.371
1959 16.345
1970 21.510
1979 22.574
1989 22.452
2002 19.457
2010 17.479

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten]

Manturowo gilt bis heute als Zentrum der Holzverarbeitung; das 1915 gegründete Manturowoer Holzwerkstoffkombinat (heute eine Aktiengesellschaft) exportiert seine Produktion auch ins Ausland. Daneben gibt es in der Stadt unter anderem Maschinenbau-, Chemie- und Nahrungsmittelindustrie.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Manturowo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien