Manu Larcenet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manu Larcenet (2007)

Emmanuel „Manu“ Larcenet (* 6. Mai 1969 in Issy-les-Moulineaux in Frankreich) ist ein französischer Comiczeichner und -Autor.

Leben[Bearbeiten]

Nachdem er Grafik und angewandte Kunst studiert hatte, veröffentlichte er seine ersten Zeichnungen in Fanzines. Gleichzeitig sang er in einer Punkband. Seine professionelle Karriere begann er 1994 mit Kurzgeschichten für die Monatszeitung Fluide Glacial, für die er bis 2006 arbeitete. Mit seinen Werken in diesem Magazin (wie die Serie Bill Baroud, Spion) wurde er für seinen schrägen, parodistischen Humor bekannt. Ab 1997 veröffentlichte er in Spirou auch Geschichten, die sich an ein jüngeres Publikum richteten.

Seinen eigenen Verlag (Les Rêveurs) nutzte er, um persönliche und düstere Werke herauszubringen (fünf Hefte zwischen 1997 und 2005). 2000 begann er mit dem Dargaud-Verlag zusammenzuarbeiten, unter anderem mit den Serien Les cosmonautes du futur („Die Kosmonauten der Zukunft“, mit Lewis Trondheim) und Une aventure rocambolesque de… („Die wundersamen Abenteuer von…“). Durch diese Alben und seine Beteiligung an der Serie Donjon von Lewis Trondheim und Joann Sfar gewann er eine größere Leserschaft.

2004 wurde der erste Band seiner Serie Le combat ordinaire („Der alltägliche Kampf“) auf dem Festival International de la Bande Dessinée d'Angoulême als bestes Album ausgezeichnet. 2006 bekam er für den dritten Band von Le combat ordinaireCe qui est précieux – den Prix international de la Ville de Genève pour la bande dessinée.

Deutsche Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Anmerkungen
  1. a b c mit Lewis Trondheim
  2. a b c d e mit Lewis Trondheim und Joann Sfar
  3. a b mit Jean-Yves Ferri

Weblinks[Bearbeiten]