Manuel Belgrano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manuel Belgrano

Manuel José Joaquín del Corazón de Jesús Belgrano (* 3. Juni 1770 in Buenos Aires; † 20. Juni 1820 ebenda) war ein argentinischer Anwalt, Politiker und General.

Leben[Bearbeiten]

Manuel Belgrano studierte Jura in Buenos Aires und in Spanien. Im Jahre 1794 kehrte er an den Río de la Plata zurück, um als Sekretär des königlichen Konsulats von Buenos Aires zu arbeiten, welches die wirtschaftliche Entwicklung in der Region fördern sollte. 1799 gründete er die Academia de Náutica.

Er nahm an der argentinischen Mai-Revolution teil und war Sprecher der Ersten Junta (Regierung). Er leitete die so genannte Paraguay-Expedition (Expedición Libertadora al Paraguay), wurde in Paraguarí (1811) und in Tacuarí (1811) besiegt, erreichte aber eine ehrenhafte Kapitulation.

Um die Truppen der argentinischen Unabhängigkeitsbewegung zu kennzeichnen, entwarf er eine weiß-hellblaue Flagge, die aber von der Regierung zunächst nicht genehmigt wurde. Erst später wurde sie als Flagge der Provincias Unidas del Río de la Plata (um 1816 der Name des heutigen Argentiniens und Uruguays) durch den Kongress von Tucumán akzeptiert.

Im Jahre 1812 erhielt er die Befehlsgewalt über die Nordarmee, die in San Salvador de Jujuy stationiert war. Als die königlichen Truppen mit der Offensive begannen, ordnete er den Auszug aus Jujuy an (Éxodo Jujeño) an. In Tucumán gab er den Befehl, die königlichen Truppen anzugreifen, und gewann die Schlacht. Dieser Sieg und der Sieg 1813 bei Salta animierten ihn, nach Perú einzudringen, was aber letztendlich nicht gelang.

1814 wurde er zusammen mit Bernardino Rivadavia auf diplomatische Mission nach Europa geschickt, um dort Verhandlungen über die Errichtung einer unabhängigen, konstitutionellen Monarchie am Río de la Plata zu führen. Als er 1816 zurückkehrte und im gleichen Jahr am Kongress von Tucumán teilnahm, schlug er dort vor, die Regierung des unabhängigen Argentiniens als moderate Monarchie im Stile der Inkas zu gestalten.

Das Mausoleum von Manuel Belgrano im Convento de Santo Domingo in Buenos Aires

Ehrungen[Bearbeiten]

  • Die argentinische Marine hat zwei Schiffe ihm zu Ehren benannt: Das erste war der Panzerkreuzer Belgrano von 1897, der bis 1933 im aktiven Dienst verblieb (und danach noch 14 Jahre als Depotschiff diente). 1956 wurde der ehemalige amerikanische Leichte Kreuzer USS Phoenix von Argentinien angekauft und in General Belgrano umbenannt. Dieses Schiff wurde am 2. Mai 1982 während des Falklandkrieges versenkt.
  • Ein Bild von ihm ist heute auf dem 10-Peso-Geldschein Argentiniens abgebildet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Manuel Belgrano – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien