Manuel Friedrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manuel Friedrich

Manuel Friedrich, 2014

Spielerinformationen
Geburtstag 13. September 1979
Geburtsort Bad KreuznachDeutschland
Größe 189 cm
Position Abwehr
Vereine in der Jugend
0000–1995
1995–1998
SG Guldental 07
1. FSV Mainz 05
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1998–2000
1999–2002
2002–2004
2003
2004
2004–2007
2007–2013
2013–2014
2014–
1. FSV Mainz 05 Amateure
1. FSV Mainz 05
Werder Bremen
Werder Bremen Amateure
→ 1. FSV Mainz 05 (Leihe)
1. FSV Mainz 05
Bayer 04 Leverkusen
Borussia Dortmund
Mumbai City FC
55 (11)
63 0(8)
1 0(0)
13 0(2)
17 0(4)
99 0(4)
147 (11)
11 0(1)
0 0(0)
Nationalmannschaft
2004–2005
2006–2008
Team 2006
Deutschland
4 0(0)
9 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 22. August 2014

Manuel Friedrich (* 13. September 1979 in Bad Kreuznach) ist ein deutscher Fußballspieler. Er steht beim indischen Erstligisten Mumbai City FC unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten]

Der aus Guldental bei Bad Kreuznach stammende Friedrich spielte in seiner Jugend für die SG Guldental 07 und wechselte 1995 als Mittelfeldspieler zu den B-Junioren des 1. FSV Mainz 05, bei dem ihm über die Amateure in der Schlussphase der Saison 1999/2000 der Sprung in die Innenverteidigung der Profimannschaft gelang.

1. FSV Mainz 05[Bearbeiten]

In seinem ersten Profijahr ließ der unerfahrene Friedrich noch Defizite erkennen. Trotzdem bestritt das 21-jährige Talent unter den Trainern René Vandereycken, Eckhard Krautzun und Jürgen Klopp 27 Zweitligaspiele. Seinen Durchbruch schaffte Manuel Friedrich in der Saison 2001/02. Mit seinem Nebenmann Robert Nikolic bildete er eine sichere rechte Abwehrseite. Mit acht Saisontoren war Friedrich der torgefährlichste Verteidiger der Liga.

Wechsel zu Werder Bremen[Bearbeiten]

Nach dem verpassten Bundesliga-Aufstieg der Mainzer wechselte Friedrich zur Saison 2002/03 für rund 2,5 Millionen Euro zum Bundesligisten Werder Bremen. Die Bremer sicherten ihm einen Stammplatz in der Innenverteidigung zu, mussten aber aufgrund zweier Kreuzbandrisse in der Sommer- und Wintervorbereitung ein Jahr lang komplett auf Friedrich verzichten. Nach seiner Genesung bekam Friedrich neben 13 Regionalligaspielen nur einen siebenminütigen Bundesligaeinsatz beim späteren Deutschen Meister.

Rückkehr nach Mainz[Bearbeiten]

In der Winterpause 2003/04 wechselte Friedrich zunächst auf Leihbasis zurück nach Mainz, ehe er sechs Monate darauf den Bremern abgekauft wurde. Die Höhe der Ablöse wurde nicht veröffentlicht, soll aber bei rund 1,4 Millionen Euro gelegen haben. Damit wäre Friedrich zu diesem Zeitpunkt der mit Abstand teuerste Neuzugang der Mainzer Vereinsgeschichte gewesen.

In Mainz war Friedrich ein konstanter Leistungsträger. Bis zur Winterpause 2005/06 fehlte er nur einmal wegen einer Gelbsperre und übernahm für die Dauer der Verletzungspause von Torhüter Dimo Wache die Funktion des Kapitäns der 05er. Mit einer Quote von 83 % gewonnener Zweikämpfe schloss Friedrich die Saison 2005/06 in der Statistik als zweikampfstärkster Abwehrspieler der Bundesliga ab.

Bayer 04 Leverkusen[Bearbeiten]

Manuel Friedrich in Aktion (2012)

Zu Beginn der Saison 2007/08 wechselte Friedrich zu Bayer 04 Leverkusen, wo er einen Dreijahresvertrag unterschrieb. Die Ablösesumme soll bei ca. drei Millionen Euro gelegen haben. Friedrich bezeichnete diesen Schritt als „schwerste Entscheidung meiner Fußballerkarriere“.[1] Zur Saison 2008/09 wurde mit Simon Rolfes ein neuer Kapitän der Werkself bestimmt, Friedrich zu dessen Stellvertreter. Von Anfang an war er eine feste Größe in der Innenverteidigung von Bayer und kam in den ersten drei Jahren immer auf mindestens 30 Saisoneinsätze.

In seinem zweiten Jahr erreichte er mit der Mannschaft das Finale im DFB-Pokal, das man gegen Werder Bremen verlor. Friedrich verlängerte seinen Vertrag bei Bayer in der Winterpause 2009/10 vorzeitig bis Juni 2013 und ging auch wieder als Stammspieler in die Saison 2010/11. Gleich zu Beginn der Rückrunde kam es zum und Leverkusen, die auf Platz 2 lagen.

Aufgrund eklatanter Abwehrfehler Friedrich verlor man das Spitzenspiel beim Herbstmeister Borussia Dortmund (18. Spieltag; 1:3) durch drei Gegentore in kurzer Zeit. Friedrich bekam danach eine Auszeit. Als er sieben Spieltage später erstmals wieder von Beginn an aufgestellt war, war bereits nach einer Viertelstunde mit einem Schulterbruch die Partie und damit auch die restliche Saison für ihn beendet. Am Ende behauptete Bayer Platz 2 der Tabelle und wurde Vizemeister.

Am Ende der Saison 2012/13 verließ er den Verein, um seine Karriere in Asien ausklingen zu lassen, da er „spätestens in dieser Saison kaum noch zum Einsatz kam“.[2] Jedoch kam ein solches Engagement nicht zu Stande, so dass er sich beim Regionalligisten Rot-Weiß Oberhausen fit halten musste, während er auf eine Verpflichtung durch einen Verein hoffte.

Borussia Dortmund[Bearbeiten]

Aufgrund lang anhaltender Verletzungen der Innenverteidiger Mats Hummels und Neven Subotić wurde Friedrich am 20. November 2013 von Borussia Dortmund bis zum Saisonende 2013/14 verpflichtet.[3] Drei Tage später gab er bei der 0:3-Niederlage im Heimspiel gegen den FC Bayern München sein Debüt.[4] Sein erstes Tor für Borussia Dortmund erzielte er am 8. Februar 2014 beim 5:1-Auswärtssieg gegen seinen ehemaligen Verein Werder Bremen.[5] Sein Vertrag wurde nicht verlängert.

Mumbai City FC[Bearbeiten]

Im August 2014 verpflichtete der indische Erstligist Mumbai City FC Friedrich.[6] Hier kommt er als erster deutscher Fußballspieler zum Einsatz und will seine Karriere ausklingen lassen.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Seine starken Leistungen seit dem Aufstieg 2004 mit Mainz 05 in die Bundesliga ließen auch die Verantwortlichen der Nationalmannschaft auf den Verteidiger aufmerksam werden. Für das Länderspiel gegen die USA im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 wurde Friedrich, der bereits mehrere Spiele mit dem Team 2006 bestritten hatte, als erster Spieler in der Mainzer Vereinsgeschichte für die deutsche A-Nationalmannschaft nominiert, ohne jedoch eingesetzt zu werden.

Bei der Vergabe des letzten freien Platzes im Kader für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 erhielt der Leverkusener Routinier Jens Nowotny den Vorzug vor Friedrich – die Fitnesswerte des Mainzers seien zu schlecht gewesen. Diese Personalentscheidung gehörte zu den in der Öffentlichkeit am kontroversesten diskutierten im Vorfeld der WM, wurde aber relativiert, als bei Friedrich kurz nach dem Turnier ein leichter Fall des Pfeifferschen Drüsenfiebers diagnostiziert wurde.

Beim Testspiel gegen Schweden am 16. August 2006 debütierte Friedrich im DFB-Team. Sein erstes Tor in der Nationalmannschaft erzielte er bei seinem dritten Einsatz, dem EM-Qualifikationsspiel am 6. September 2006 gegen San Marino. Bis 2008 wurde er zehnmal aufgeboten, darunter viermal in der EM-Qualifikation, konnte sich aber nicht dauerhaft im deutschen Team etablieren.

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. bild.de: [1]
  2. express.de: Friedrich will das Abenteuer Asien genießen, 9. Mai 2013
  3. BVB verpflichtet Manuel Friedrich, in: bvb.de, vom 20. November 2013
  4. Spielbericht Borussia Dortmund – FC Bayern München, in: transfermarkt.de, vom 23. November 2013
  5. Lewandowski und Mkhitaryan treffen doppelt in: kicker.de, abgerufen am 8. Februar 2014
  6. Mumbai City FC sign former German international Manuel Friedrich Goal.com, abgerufen am 22. August 2014 (englisch)