Manuel Hilario de Céspedes y García Menocal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manuel Hilario de Céspedes y García Menocal (* 11. März 1944 in Havanna) ist Bischof von Matanzas.

Leben[Bearbeiten]

Manuel Hilario de Céspedes y García Menocal empfing am 21. Mai 1972 die Priesterweihe.

Papst Benedikt XVI. ernannte ihn am 7. Mai 2005 zum Bischof von Matanzas und er wurde am 11. Juni desselben Jahres in das Amt eingeführt. Die Bischofsweihe spendete ihm der Bischof von Pinar del Río, José Siro González Bacallao, am 4. Juni desselben Jahres; Mitkonsekratoren waren Pedro Claro Meurice Estiu, Erzbischof von Santiago de Cuba, und Jaime Lucas Kardinal Ortega y Alamino, Erzbischof von San Cristobal de la Habana.

Der Theologe und Schriftsteller Carlos Manuel de Céspedes García-Menocal war sein älterer Bruder. Beide sind Ur-Ur-Enkel des Freiheitskämpfers im 1. Unabhängigkeitskrieg und Begründers der kubanischen Nation, Carlos Manuel de Céspedes.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1], Radio Vatikan vom 5. Januar 2014
Vorgänger Amt Nachfolger
Mariano Vivanco Valiente Bischof von Matanzas
seit 2005
---