Manuel Lapuente

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Manuel Lapuente Diaz
Spielerinformationen
Geburtstag 15. Mai 1944
Geburtsort Mexiko-StadtMexiko
Position Angriff
Vereine in der Jugend
1952–1961
1961–1964
Colegio Patria
Centro Vasco De La Liga Española
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1964–1966
1966–1970
1970–1974
1974–1976
CF Monterrey
Necaxa
Puebla FC[1]
CF Atlas
Nationalmannschaft
1967–1973 Mexiko[2] 7 (2)
Stationen als Trainer
1978–1980
1982–1984
1984–1986
1986–1987
1987–1988
1988–1989
1989–1993
1994–1997
1997–2000
2001
2001–2003
2006
2008–2009
2010–2011
2013
Puebla FC
Puebla FC
UANL Tigres
Ángeles de Puebla
CF Atlante
CD Cruz Azul
Puebla FC
Necaxa
Mexiko
CF Atlante
Club América
Club América
UANL Tigres
Club América
Puebla FC[3]
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Manuel Lapuente Díaz (* 15. Mai 1944 in Mexiko-Stadt) ist ein ehemaliger mexikanischer Fußballspieler und Trainer. Mit fünf gewonnenen Meistertiteln ist er einer der erfolgreichsten Trainer der 1943 eingeführten Profiliga Mexikos. Ferner war „Manolo“ Lapuente Trainer der mexikanischen Nationalmannschaft bei der WM 1998 in Frankreich und ein Jahr später bei dem im eigenen Land ausgetragenen Konföderationen-Pokal 1999, den die Mexikaner durch einen 4:3-Finalsieg gegen Brasilien gewannen.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Seinen ersten Profivertrag unterzeichnete Manolo Lapuente 1964 beim CF Monterrey. Weil er dort nicht oft zum Einsatz kam, kehrte er 1966 in seine Heimatstadt zurück und spielte fortan für den Club Necaxa. Später war er noch für den Puebla FC tätig, bevor er seine aktive Spielerkarriere 1976 beim CF Atlas ausklingen ließ. [4]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Lapuentes Debüt in der Nationalmannschaft hätte nicht besser verlaufen können: als er am 6. März 1967 beim Länderspiel gegen Nicaragua fünf Minuten vor Schluss eingewechselt worden war, gelang ihm gleich in seiner ersten Länderspielminute sein erstes Länderspieltor zum 4:0-Endstand. Vier Tage später absolvierte er sein zweites Länderspiel – zugleich sein einziges in voller Länge – gegen Guatemala, das mit 0:1 verloren wurde. Danach sollten mehr als sechs Jahre vergehen, ehe Manolo Lapuente wieder in die Nationalmannschaft berufen wurde: zwischen August und Dezember 1973 absolvierte Lapuente weitere fünf Länderspieleinsätze, bei denen ihm noch ein Tor beim 8:0 gegen die Niederländischen Antillen am 8. Dezember 1973 gelang. Die für die Mexikaner enttäuschende 0:4-Pleite gegen Trinidad und Tobago am 14. Dezember 1973, durch die sie die WM 1974 in Deutschland verpassten, war zugleich sein letztes Spiel im Dress der Nationalmannschaft.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Zusammen mit Javier de la Torre, der ebenfalls fünf Meistertitel gewann, ist Manuel Lapuente der dritterfolgreichste Trainer der Primera División. Nur Ignacio Trelles (7 Titel) und Raúl Cárdenas (6) waren noch erfolgreicher.[5] Seine größten Erfolge feierte er dabei ausgerechnet mit den beiden Vereinen, für die er sowohl als Spieler als auch als Trainer tätig war: so wurde er je zweimal Meister mit Puebla und Necaxa. Seine fünfte Meisterschaft feierte er im Sommer 2002 mit dem Club América, dessen Vizepräsident er danach zeitweise war.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Sein erstes Engagement für die Nationalmannschaft hatte Lapuente in den Jahren 1990 und 1991, als er hauptamtlich beim Puebla FC unter Vertrag stand. In dieser Zeit coachte er die Mannschaft lediglich elfmal. Für den 1997 ausgetragenen Konföderationen-Pokal wurde Lapuente reaktiviert und bekleidete die Rolle des Cheftrainers während der nächsten drei Jahre. Er war Trainer der Mannschaft, die Mexiko bei der WM 1998 in Frankreich vertrat und die den CONCACAF Gold Cup 1998 und den Konföderationen-Pokal 1999 gewann. Zum letzten Mal trainierte er die Nationalmannschaft in einem WM-Qualifikationsspiel am 3. September 2000 gegen Panama, das mit 7:1 gewonnen wurde.

Erfolge[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

  • Mexikanischer Meister: 1983 und 1990 (mit Puebla), 1995 und 1996 (mit Necaxa), Verano 2002 (mit América)
  • Mexikanischer Pokalsieger: 1990 (mit Puebla), 1995 (mit Necaxa)

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

  • CONCACAF Gold Cup: 1998
  • Konföderationen-Pokal: 1999

Einzelnachweise / Weblinks[Bearbeiten]

  1. Die Vereinsstatistik basiert auf den Informationen der offiziellen Website von Manolo Lapuente.
  2. Die Information zu seinen Länderspieleinsätzen als aktiver Spieler basiert auf den Angaben der offiziellen Website des Mexikanischen Fußballverbandes. Die Quelle anderer Wikipedia-Sprachversionen, wonach Lapuente 13 Länderspiele absolviert und dabei 5 Treffer erzielt haben soll, ist unbekannt, aber auch nicht maßgeblich, weil die Datenbank der FMF offiziellen Charakter genießt.
  3. Die Trainerstatistik basiert auf den Informationen der offiziellen Website von Manolo Lapuente sowie dem Trainerprofil bei Mediotiempo
  4. Die Formulierung in den biografischen Daten der offiziellen Website von Manolo Lapuente erweckt den Eindruck, dass er bis 1974 beim Club Necaxa blieb, weil er angeblich in diesem Jahr einen Vertrag beim Puebla FC unterschrieb. Dagegen berichten die auf derselben Website publizierten Tabellen zu den Stationen seines Lebens, dass er bereits 1970 nach Puebla ging und 1974 zum CF Atlas wechselte. In der Biografie heißt es, dass er nach einem Jahr in Puebla (1975) zum CF Atlas wechselte.
  5. http://www.rsssf.com/tablesm/mexchamp.html