Manuel de Seabra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernesto Manuel Ferreira Bértolo de Seabra (* 7. Juli 1932 in Lissabon), der sich als Schriftsteller Manuel de Seabra nennt, schreibt auf Portugiesisch, Katalanisch und Esperanto.

Er wurde in Lissabon in eine verarmte aristokratische Familie geboren, studierte Geschichte und Philosophie und machte eine Schauspielerausbildung am Konservatorium in Lissabon. Aufgrund seines politischen Engagements gegen das Salazar-Regime wurde er verhaftet und musste in der Folge Portugal verlassen, lebte in Schweden, Frankreich und Großbritannien und ließ sich schließlich in Barcelona nieder, wo er heute noch lebt.

Seine Werke umfassen Erzählungen, Romane und Gedichte. Seinen eigenen Angaben zufolge verfasst er seine Prosa-Werke in Esperanto und übersetzt erst dann ins Katalanische und Portugiesische. Als literarischer Übersetzer hat er über hundert Bücher ins Katalanische, Portugiesische und Spanische übertragen. Für katalanische Zeitungen verfasst er literarische und politische Beiträge. Zusammen mit seiner Gattin Vimala Devi erstellte er ein umfangreiches portugiesisch-katalanisches Wörterbuch. 1990 verlieh ihm die katalanische Regierung das Kreuz des heiligen Georg, seit 1999 ist er Präsident des ACEC (Associacio' Collegial de Escritors de Catalunya). Er fungiert auch als korrespondierendes Mitglied des Instituto de Menezes Bragança in Goa.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Im Jahr 2001 wurde de Seabra der Creu-de-Sant-Jordi-Preis verliehen. [1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erwähnung auf der Seite der Generalitat de Catalunya, eingesehen am 2. Oktober 2011