Manukoden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manukoden
Trompeter-Paradiesvogel (Manucodia keraudrenii)

Trompeter-Paradiesvogel (Manucodia keraudrenii)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeres)
Familie: Paradiesvögel (Paradisaeidae)
Unterfamilie: Eigentliche Paradiesvögel (Paradisaeinae)
Gattung: Manukoden
Wissenschaftlicher Name
Manucodia
Boddaert, 1783

Die Manukoden oder Paradieskrähen (Manucodia) sind eine Gattung der Paradiesvögel, die wie alle anderen Paradiesvögel in Neuguinea lebt. Allerdings hat der Trompeter-Paradiesvogel aus dieser Gattung sein Verbreitungsgebiet bis nach Nordostaustralien erweitert. Alle fünf Manukoden-Arten leben in Wäldern.

Manukoden sind mittelgroße bis große, blau-schwarz glänzende Sperlingsvögel.[1] Ihr Aussehen erinnert leicht an komplett schwarze Elstern, allerdings haben Manukoden einen kürzeren Schwanz. Der Schnabel und die Füße sind wie der ganze Körper auch schwarz. Nur die Augen stechen leuchtendrot heraus. Im Gegensatz zu den meisten anderen Paradiesvögeln sind Manukoden monogam und zeigen keinen Geschlechtsdimorphismus, Männchen und Weibchen sehen also gleich aus.[1]

Arten[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Clifford B. Frith: Adaptive significance of tracheal elongation in manucodes (Paradisaeidae). In: The Condor 96:552-555. 1994 (Online; PDF; 394 kB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Manukoden (Manucodia) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien