Manzanares el Real

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Manzanares el Real
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Manzanares el Real
Manzanares el Real (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Madrid
Provinz: Madrid
Comarca: Cuenca Alta del Manzanares
Koordinaten 40° 44′ N, 3° 52′ W40.726730278318-3.8651973009109908Koordinaten: 40° 44′ N, 3° 52′ W
Höhe: 908 msnm
Fläche: 126,7 km²
Einwohner: 8.053 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 63,56 Einw./km²
Postleitzahl: 28410
Gemeindenummer (INE): 28082 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Adresse der Gemeindeverwaltung: Ayuto de Manzanares el Real
28410 Manzanares el Real
Website: www.manzanareselreal.org

Manzanares el Real ist eine Gemeinde der Comarca Cuenca Alta del Manzanares in der Autonomen Gemeinschaft Madrid in Spanien.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Manzanares liegt an der Südflanke der Sierra de Guadarrama inmitten des Biosphärenreservates Cuenca Alta del Rio Manzanares[2] und am Ufer des Stausees von Santillana. Der Río Manzanares (Fluss) durchfließt die Gemeinde.

Ausdehnung des Stadtgebiets[Bearbeiten]

In Ost-West-Richtung misst die Siedlung 2,5 km, in Nord-Süd-Richtung 1,8 km.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Im Norden grenzt Manzanares an Rascafría, im Osten an Soto del Real, im Südosten an Colmenar Viejo (Metropolregion Madrid), im Südwesten und Westen an El Boalo und im Nordwesten an Navacerrada.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima ist ozeanisch-kontinental. Heiße, trockene Sommer und kalte Winter mit Niederschlägen. Im Winter ist Skifahren möglich.

Siehe: Klima Spanien

Bevölkerung[Bearbeiten]

Von den 6.376 gemeldeten Einwohnern waren 2006 84,61 % spanische Staatsbürger. 6,83 % kamen aus Süd- und Mittelamerika, 4,38 % aus Europa (EU: 2,68 %, übrige: 1,69 %), 3,76 % aus Afrika, 0,22 % aus Nordamerika und 0,16 % aus Asien.

Aufgrund des starken Wirtschaftswachstums kommt es in der Metropolregion Madrid seit Ende der 1990er Jahre zu einer starken Zuwanderung aus Spanien, der EU, Osteuropa und der übrigen Welt.

Gleichzeitig profitiert Manzanares von der Stadtflucht. Viele Madrilenen haben hier ihren Zweitwohnsitz und insbesondere im Sommer steigt die Einwohnerzahl stark an.

Einwohner[3] 1985 1991 1996 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007
Volkszählung 2.340 4.547
Fortlaufend 1.711 2.340 3.087 3.363 3.453 3.842 4.292 4.688 5.182 5.713 6.140 6.376
Ausländeranteil 7,14 % 5,85 % 9,58 % 9,81 % 10,99 % 12,60 % 13,58 % 14,19 % 15,39 %

Sprachen[Bearbeiten]

Kastilisch ist Amtssprache und dürfte für 90 % der Bevölkerung Muttersprache sein. Aufgrund ihrer Herkunft dürften die übrigen 10 % eine andere Muttersprache haben und Spanisch nur als Zweitsprache sprechen.

Siehe auch: Sprachen in Spanien

Religionen[Bearbeiten]

Siehe auch: Religion und Weltanschauung in Spanien

Geschichte[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

1987 wurden in La Pedriza bronzezeitliche Höhlenmalereien gefunden. Sie werden auf die Zeit zwischen 1400 und 1200 v. Chr. datiert. Sie erlauben einen Einblick in die damalige Lebensweise der Bewohner der Gegend, die geprägt war von Landwirtschaft, Viehzucht und wahrscheinlich Handel mit Metallen.

Bis um das Jahr 1000 v. Chr. wirkten Druiden in der Gegend, deren druidische Riten bis heute im religiösen Fest für die Jungfrau von Peña Sacra nachhallen.

Nachdem die Römer Aufstände in der Gegend niedergeschlagen hatten, gründeten sie eine Siedlung.

Mittelalter[Bearbeiten]

Nach der visigotischen und arabischen erwachte das Dorf 1248 zu neuem Leben. Viele Madrilenen zogen während der Reconquista zur Einnahme von Sevilla ab und Siedler aus Segovia nahmen ihren Platz ein.

Durch die Ansiedlung und die Expansion nach Süden der Segovianer entstand in dieser Zeit ein Konflikt zwischen ihnen und den Madrilenen, der erst gelöst wurde, als König Alfons X. das Gebiet und weitere strittige Gemeinden der Krone einverleibte und es "El Real de Manzanares" nannte.

Am Ende des 14. Jahrhunderts überließ Juan I. das Gebiet an Don Pedro González de Mendoza. In den anschließenden 15. und 16. Jahrhunderten erlebte el Real de Manzanares seine glanzvollste Zeit.

Neuzeit[Bearbeiten]

Manzanares ist die Wiege der Madrilenischen Autonomie. 1982 wurde in der Burg von Manzanares der Gründungsakt der Autonomen Gemeinschaft Madrid begangen und das Autonomiestatut verabschiedet.

Siehe auch: Geschichte Spaniens

Politik[Bearbeiten]

Rathaus
Zentralplatz
Straßenansicht
Castillo de los Mendoza
Turm
Kirche Nuestra Señora de las Nieves
Einführungsartikel: Politische Parteien in Spanien

Gemeinderat[Bearbeiten]

Gemeindewahlen[4] 1987 1991 1995 1999 2001 2007
Izquierda Unida 0 0 1 0 0 1
Partido Popular 2 4 2 3 4 3
PSOE 2 1 0 0 0 4
andere 5 6 8 8 7 5
total 9 11 11 11 11 13

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Burg[Bearbeiten]

Erbaut 1475 über einer romanisch-mudéjarischen Eremitage, die heute noch zu besichtigen ist, ist der befestigte Palast der Mendozas der am besten erhaltene der Autonomen Gemeinschaft Madrid.

Das Ensemble mit großen Bogenfenster besteht aus einem rechteckigen Innenhof und zwei Galerien auf achteckigen Säulen. Das Hauptgebäude hat vier mit Kugeln geschmückte Türme an den Außenecken in isabellinischen Stil.

Im Schloss befindet sich ein Museum der Spanischen Schlösser und eine Teppich-Sammlung.

Kirche Nuestra Señora de las Nieves[Bearbeiten]

Die Kirche wurde wahrscheinlich Anfang des 14. Jahrhunderts unter dem ersten Marquis von Santillana erbaut.

Wohl gegen Ende des 15. oder Anfang des 16. Jahrhunderts wurde sie umgebaut und der Säulengang von der Nordseite auf die Südseite verlegt.

Parks[Bearbeiten]

Manzanares liegt inmitten des 1992 anerkannten UNESCO-Biosphärenreservat Cuenca Alta del Río Manzanares.

Kulinarische Spezialitäten[Bearbeiten]

siehe: Kastilische Küche

Sonstiges[Bearbeiten]

In Manzanares wurden eine Reihe Filme gedreht, unter anderem: "El Cid Campeador", "Jeromín" (siehe: spanischsprachige Wikipedia), "Alexander der Große (1956)" (USA, E 1956), "Der Untergang des Römischen Reiches" (USA 1964) und "La Rana verde".

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Manzanares el Real – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Informationen zum Biosphärenreservat
  3. INE (Instituto Nacional de Estatística)
  4. Instituto Estatística de Madrid: Elecciones en la Comunidad de Madrid. Elecciones Locales Ergebnisse der Kommunalwahlen 1987 - 2007 (spanisch)