María Corda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
María Corda (Fotografie von Alexander Binder)

María Corda, eigentlich Mária Antónia Farkas, auch Maria Korda (* 4. Mai 1898 in Déva, Ungarn; † 15. Februar 1976 in Thônex, Schweiz) war ein ungarischer Stummfilmstar in Österreich und Deutschland.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

In der Frühphase des Ersten Weltkriegs begann sie mit der Schauspielerei am Budapester Theater und spielte kurz nach der Unabhängigkeitserklärung Ungarns auch beim Film. Dort machte sie rasch Karriere und folgte ihrem damaligen Mann, dem Filmregisseur Alexander Corda, nach Wien, als dieser nach der Niederschlagung der ungarischen Räterepublik fliehen musste. In Wien baute er sie zum Star des österreichischen Stummfilms auf. In den pompösen Monumentalfilmen wie Samson und Delila (1922) oder Die Sklavenkönigin (1924) setzte sie sich als Hauptdarstellerin mit ihrem großen Gestus und leidender Tragödinnenmine in Szene. In Die Sklavenkönigin spielte sie auch in einem Filmen des ebenfalls aus Ungarn stammenden Michael Curtiz mit, der ansonsten seine eigene Frau, Lucy Doraine, als Hauptdarstellerin bevorzugte.

In Die letzten Tage von Pompeji spielte sie in einem italienischen Monumentalfilm mit. 1926 folgte sie ihrem Mann nach Berlin, 1927 zogen sie weiter nach Hollywood. Dort spielte sie den ersten Produktionen ihres Mannes mit, hatte aber nur wenig Erfolg. Mit Beginn des Tonfilmzeitalters beendete sie ihre Karriere, nicht zuletzt da sie nur schlecht Englisch sprach. Sie kehrte vorübergehend nach Europa zurück und spielte in einer britischen und zwei unbedeutenden deutschen Produktionen mit. Sie ließ sich von Alexander Corda scheiden, zog nach New York und versuchte sich dort als Romanautorin. Ihre späten Lebensjahre verbrachte sie in der Nähe von Genf in der Schweiz.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1919: Ave Caesar
  • 1919: Fehér rózsa
  • 1922: Samson und Delila
  • 1923: Jedermanns Weib
  • 1922: Das unbekannte Morgen
  • 1923: Tragödie im Hause Habsburg
  • 1924: Die Sklavenkönigin
  • 1925: Der Tänzer meiner Frau
  • 1925: Die letzten Tage von Pompeji (Gli ultimi giorni di Pompeii)
  • 1925: Der Gardeoffizier
  • 1926: Eine Dubarry von heute
  • 1926: Madame wünscht keine Kinder
  • 1927: Der Kampf um den Mann
  • 1927: Das Liebesleben der schönen Helena (The Private Life of Helen of Troy)
  • 1928: Ehebruch – die Tragödie der Giovanna Etti (Love and the Devil)
  • 1928: Dulderin Weib (Tesha)
  • 1929: Heilige oder Dirne
  • 1929: Die Konkurrenz platzt

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maria Corda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien