María Corina Machado

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
María Corina Machado (2011)

María Corina Machado Parisca (* 7. Oktober 1967 in Caracas) ist eine venezolanische Politikerin.[1]

Leben[Bearbeiten]

Machado mit George W. Bush im Oval Office

2002 unterzeichnete Machado das Carmona Dekret im Rahmen des erfolglosen Putschversuches[2][3][4].

Machado ist Gründerin der Nichtregierungsorganisation Súmate (spanisch für „Mach mit“; Vereinigung zur Förderung von Verfassung und Demokratie) für freie Ausübung politischer Rechte und Bürgerrechte.[1]

2004 veröffentlichte Venezuelas Präsident Hugo Chávez Dokumente, die zeigten, das National Endowment for Democracy (NED) zivile Vereinigungen des Landes wie Súmate finanzierte, sowie die Verdreifachung dieser Zuwendungen von 250.000 $ auf 0.9 Mio. $ 2000/2001. [5] Maria Corina Machado, Alejandro Plaz, und andere Mitglieder wurden wegen der Annahme dieser Gelder zur Wählerbeeinflussung für das Wiederwahlreferendum 2004 von der Regierung Chávez des Landesverrats und der Konspiration angeklagt.[6]

Am 12. November 2011 wurde auf Machado bei einer Wahlveranstaltung in Caracas ein Anschlag verübt. Unbekannte feuerten Schüsse ab. Diese verletzten einen Mitarbeiter Machados. Sie selbst blieb unverletzt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Video zeigt Attentat auf Oppositionspolitikerin. In: Frankfurter Rundschau. 14. November 2011, abgerufen am 15. November 2011 (deutsch).
  2. http://www.talcualdigital.com/movil/visor.aspx?id=61069
  3. http://en.wikipedia.org/wiki/Carmona_decree
  4. http://www.analitica.com/bitblio/carmona_estanga/decreto1.asp#firmantes
  5. Artikel von Democracy Now!
  6. US-Botschaft Caracas

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: María Corina Machado – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien