María Félix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

María de los Ángeles Félix Güereña (* 8. April 1914 in Álamos, Sonora; † 8. April 2002 in Mexiko-Stadt) war eine mexikanische Filmschauspielerin. Aufgrund ihres hohen Ansehens wurde sie besonders in ihren späteren Jahren La Doña genannt. Sie gilt neben Dolores del Río als „schönstes Gesicht des mexikanischen Films“.

Leben[Bearbeiten]

In Guadalajara wurde sie zur Karnevalskönigin gewählt und ging danach, gegen Ende der 1930er Jahre, nach Mexiko-Stadt, wo sie von Fernando Palacio für den Film entdeckt wurde. Ihr Filmdebüt hatte sie 1942 in El peñón de las ánimas von Miguel Zacarías. Sie wurde in den 1940er Jahren zum Star des lateinamerikanischen Films und wurde von Jean Cocteau, Diego Rivera und Leonora Carrington porträtiert. Sie drehte mit namhaften mexikanischen Regisseuren, wie Emilio Fernández, Julio Bracho, Luis Buñuel (damals mexikanischer Staatsbürger) und Fernando de Fuentes, sowie im Ausland unter anderem mit Jean Renoir. Ihr Rollentyp ist das Bild der femme fatale, das sie jedoch Ende der 1950er Jahre um starke Frauenspersonen erweitern konnte.

1986 wurde sie für ihr Lebenswerk mit dem Goldenen Ariel[1] ausgezeichnet.

María Félix war fünfmal verheiratet, darunter mit dem Sänger und Schauspieler Jorge Negrete, dem Komponisten und Sänger Agustín Lara und dem Sänger Raúl Prado. Lara schrieb für sie das Lied María Bonita. Sie starb an ihrem 88. Geburtstag an Herzversagen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.academiamexicanadecine.org.mx/ver_ariel.asp?idCatego=7&tipo=categoria