Mar Chiquita

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Mar Chiquita (Begriffsklärung) aufgeführt.
Laguna Mar Chiquita
Laguna Mar Chiquita.gif
Geographische Lage Córdoba, Argentinien, Südamerika
Zuflüsse Río Dulce, Río Suquía (Primero), Río Xanaes (Segundo)
Abfluss abflusslos (Salzsee)
Städte am Ufer Miramar, Morteros, Playa Grande
Größere Städte in der Nähe Córdoba, Santa Fe
Daten
Koordinaten 30° 30′ 0″ S, 62° 39′ 59″ W-30.5-62.66638888888971Koordinaten: 30° 30′ 0″ S, 62° 39′ 59″ W
Laguna Mar Chiquita (Córdoba)
Laguna Mar Chiquita
Höhe über Meeresspiegel 71 m
Fläche 5.770 km²dep1f5
Maximale Tiefe 19 mf10
Mittlere Tiefe 16 mf11
Besonderheiten

größter See Argentiniens zweitgrößter echter See Südamerikas

Die Laguna Mar Chiquita (auch Mar de Ansenuza) ist auf die Fläche bezogen der größte See Argentiniens und der zweitgrößte See Südamerikas nach dem Titicaca-See. Er ist weiterhin der fünftgrößte abflusslose See der Welt.

Lage[Bearbeiten]

Der See liegt im Nordosten der Provinz Córdoba im zentralen Teil des Landes, reicht aber bis in die Provinzen Santiago del Estero und Santa Fe hinein. Auf den meisten Karten, beispielsweise auch auf der in diesem Artikel sichtbaren Karte, ist der See allerdings in den Dimensionen eingetragen, die er um etwa 1950 hatte, als er nur etwa 2.000 Quadratkilometer umfasste.

Geografisches[Bearbeiten]

Der See wird von drei großen Flüssen (Río Dulce, Río Suquía und Río Xanaes) gespeist, hat aber selbst keinen Abfluss. Das führt dazu, dass sich seine Ausdehnung ständig ändert, je nachdem wie hoch die Niederschlagsmenge ausfällt. Die von Wasser bedeckte Fläche schwankt also extrem, je nach Niederschlagsmenge zwischen 2.000 und 10.000 Quadratkilometern (höchster Stand 1958). Heute wird die Fläche auf etwa 5.770 Quadratkilometer geschätzt. In den 1970er-Jahren dehnte sich der See stark aus (Höchststand 1977 mit 8 m über Normal) und überschwemmte sehr weite Flächen im Norden und Osten sowie einen Teil des am Südufer gelegenen Badeortes Miramar. Seit den 1990er-Jahren zieht er sich wieder etwas zurück.

Die Tiefe des Sees beträgt wegen der flachen Topografie des Umlandes nur maximal 19 Meter, bei Niedrigwasser sogar nur 12 Meter.

Insbesondere in der Nordhälfte des Sees befinden sich zahlreiche Inseln, die aber meist nur sehr flach sind und oft überschwemmt werden.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Das Umland des Sees ist dünn besiedelt, da die Flächenveränderung des Sees eine enorme Herausforderung für den Menschen, insbesondere für die Landwirtschaft, darstellt. Es gibt nur zwei Orte direkt an der Küste, Miramar und Playa Grande. Der größte Ort der Region, Morteros, liegt fünf Kilometer östlich der Ostküste des Sees.

Tourismus[Bearbeiten]

Ufer von Mar Chiquita bei Miramar

Der See ist ein stark frequentiertes Ferien- und Kurzentrum, da das Wasser salzhaltig ist und einen hohen Anteil von Mineralien aufweist, die gegen viele Erkrankungen helfen. Je nach Wasserstand ändert sich auch der Salzgehalt zwischen 25 und 290 g/l. Heute liegt er bei etwa 80 g/l und ist damit vergleichbar mit dem Salzgehalt normaler Meere.

In der Zeit etwa zwischen 1940 und der Überschwemmung 1977 war der See vor allem wegen dieser Eigenschaften ein von internationalen Touristen besuchtes Reiseziel. Nach der Überschwemmung ging die touristische Aktivität rapide zurück. Erst seit 1992, als im einzigen Badeort Miramar mit dem Wiederaufbau der Küstenpromenade begonnen wurde, erlebt der Tourismus am See wieder einen Aufschwung.

Schutzgebiete[Bearbeiten]

Der gesamte See sowie ein Teil des sumpfigen Mündungsgebietes des Río Dulce nördlich von Mar Chiquita stehen unter Naturschutz. Das Reservat trägt den Namen Refugio de Vida Silvestre, Depresión Salina de los Bañados del Río Dulce y Laguna Mar Chiquita. Zudem wurde der See zum Sitio Hemisférico erklärt, eine Auszeichnung, die Gebieten verliehen wird, die für die Fauna und Flora der westlichen Hemisphäre besonders erhaltenswert sind. Besonders viele Zugvögelarten machen bei ihrem Weg von Patagonien in die Arktis und umgekehrt Halt am See. Dauerhaft ist der See vor allem bekannt als Habitat für Flamingos, die keine Probleme mit der Adaptation an die wechselnden Bedingungen (wechselnder Salzgehalt, Ausdehnung) haben.

Anfang 2005 errichtete die Universidad Nacional de Córdoba ein Forschungszentrum am See, um die Schwankungen der Seeoberfläche und den Einfluss der Bevölkerungs- und Wirtschaftsentwicklung in seinem Einzugsgebiet zu erforschen. Insbesondere wird befürchtet, das der Ausbau von Bewässerungsaktivitäten am Zufluss Río Dulce dem See Wasser abziehen könnte, mit der Folge, dass der See ähnlich wie der Aralsee nach und nach austrocknen würde.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mar Chiquita – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien