Mar Saba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kloster Mar Saba

Mar Saba ist ein griechisch-orthodoxes Kloster in der Nähe von Betlehem, benannt nach seinem Gründer, dem hl. Sabas. Es wurde 483 gegründet. Derzeit wohnen nur noch zehn Mönche dort, im 7. Jahrhundert waren es ca. 4000. Im 8. Jahrhundert verbrachte hier der Kirchenvater Johannes von Damaskus seine letzten Lebensjahre.

Im Kloster fand Morton Smith (1915–1991) im Jahr 1958 die fragmentarische Kopie eines dem Clemens von Alexandria zugeschriebenen Briefs. Dieser enthielt Zitate aus dem heute so genannten Geheimen Markus-Evangelium.

Der im georgisch-orthodoxen Kloster Chandsta im heutigen Nordosten der Türkei ausgebildete Mönch Makari Leteteli ließ sich als Kalligraph in Mar Saba nieder, wo er 864 die Chrestomathie (Textsammlung für Unterrichtszwecke) Mravaltavi herausgab. Das Saba-Kloster war im Mittelalter ein bedeutendes Zentrum georgischer Gelehrsamkeit und Literatur.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Albert Ehrhard: Das griechische Kloster Mâr-Saba in Palästina: seine Geschichte und seine literarischen Denkmäler. In: Römische Quartalschrift 7, 1893, S. 32–79

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mar Saba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wachtang Djobadze: Early Medieval Georgian Monasteries in Historic Tao, Klardjetʿi and Šavšetʿi. (Forschungen zur Kunstgeschichte und christlichen Archäologie, XVII) Franz Steiner, Stuttgart 1992, S. 36

31.70535.331Koordinaten: 31° 42′ 18″ N, 35° 19′ 52″ O