Maramabohne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maramabohne
Tylosema esculentum.png

Maramabohne (Tylosema esculentum)

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Tribus: Cercideae
Gattung: Tylosema
Art: Maramabohne
Wissenschaftlicher Name
Tylosema esculentum
(Burch.) A.Schreib.

Die Maramabohne (Tylosema esculentum, Synonym: Bauhinia esculenta Burch.), auch Kletterbauhinie genannt, ist eine Nutzpflanzenart aus der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae).

Nutzung[Bearbeiten]

In der Kalahari wird die Maramabohne als Gemüse gegessen. Sie werden auch geröstet oder zu Mehl vermahlen oder ihr linolreiches Öl wird verzehrt. Die Knollen und Samen haben einen Geschmack der dem von Cashew-Nüssen ähnelt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Maramabohne ist ausdauernd, hat niederliegende Sprosse, wechselständige bilobale bis zu 7 cm langen und 12 cm breite Blätter und vielblütige Trauben. Die süßlich duftenden Blüten sind gelb und haben rote Fruchtknoten. Die markstückgroßen hartschaligen braunen Samen sind in einschaligen Hülsen eingeschlossen. Die Pflanze ist frosttolerant bis zu einer Temperatur von –12 °C. Sie überdauert die Trockenzeiten mit fast kopfgroßen, bis zu 14 kg schweren, sehr wasserreichen (bis 90 %), tief im Boden liegenden Knollen. Die Samen keimen bei warmer Witterung vor allem nach Niederschlägen. Sie wachsen am besten bei pH-neutraler bis leicht saurer Reaktion in sandigen Böden.

Inhaltsstoffe[Bearbeiten]

Die Samen enthalten 30-39 % Eiweiß (mit 5 % Lysin), 36-43 % Fett und ca. 24 % Kohlenhydrate.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Maramabohne ist in den Trockengebieten des südlichen Afrika (Kalahari, Namib, Botswana) heimisch. Sie wird darüber hinaus in Perth, Australien (Francis & Campbell 2003) genauso erfolgreich angebaut, wie in den USA. Die Art wird zur Domestikation empfohlen und der Anbau wird in Zukunft zunehmen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Franke, W. (1997): Nutzpflanzenkunde. 509 S. Thieme
  • Fox, F.W. & Norwood-Young, M.E. 1982: Food from the veld. Delta Books, Johannesburg.
  • Francis, C.M. & Campbell, M.C. 2003: New high quality oil seed crops for temperate and tropical Australia. RIRDC Publication No 03/045 RIRDC Project No UWA-47A.
  • Jeffrey, C. 1978: Cucurbitaceae. Flora Zambesiaca 4: 433-434.

Weblinks[Bearbeiten]