Marburger Universitätsbund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Marburger Universitätsbund ist der gemeinnützige Förderverein (e.V.) von Freunden und Alumni der Philipps-Universität Marburg.

Zielsetzungen[Bearbeiten]

Wo die verfügbaren öffentlichen Mittel nicht ausreichen, unterstützt der Universitätsbund die Universität und ihre Angehörigen bei zahlreichen wissenschaftlichen und sozialen Aufgaben. Das reicht von Kunstförderung wie z. B. dem Musizierpavillon für Studenten der Philipps-Universität bis hin zu Zuschüssen zu wissenschaftlich bedingten Auslandssemestern, -exkursionen, Vorträgen und Veranstaltungen.

Die Auszeichnung herausragender Dissertationen von Nachwuchswissenschaftlern ist ein besonderes, stetiges Anliegen. Außerdem vergibt der Marburger Universitätsbund den Karl-Winnacker-Preis sowie für Nebenkosten kleinerer und mittlerer Tagungen der Universität Fördermittel aus dem Ursula-Kuhlmann-Fonds.

Strukturen[Bearbeiten]

Der Marburger Universitätsbund unterhält ein Sport- und Studienheim in Hirschegg (Kleinwalsertal).

Mitglieder beziehen die Zeitschrift "Marburger UniJournal", die dreimal jährlich herauskommt und aus der Philipps-Universität und ihren aktuellen Aktivitäten in Lehre und Forschung berichtet.

In Kooperation mit Sektionen des Marburger Universitätsbundes und verschiedenen Volkshochschulen in Hessen werden regelmäßig kleine Vortragsreihen veranstaltet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jörg Pawelletz [2009]: Die Geschichte des Marburger Universitätsbundes 1920 - 1957. Phil. Diss. Marburg 2005.
  • Ingeborg Schnack (1996): Chronik des Marburger Universitätsbundes 1920-1995. Marburg.

Weblinks[Bearbeiten]