Marc-André Bédard (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marc-André Bédard (* 15. August 1935 in Sainte-Croix) war ein Politiker aus Provinz Québec, Kanada.[1]

Hintergrund[Bearbeiten]

Marc-André Bédard ist von Beruf Anwalt. Er arbeitete in der Verwaltung der Universität von Québec und zuletzt für das Museum von Saguenay–Lac-Saint-Jean. Sein Sohn Stéphane Bédard ist ebenfalls Politiker.

Politische Karriere[Bearbeiten]

Bédard wurde 1973, 1976 und 1981 als Abgeordneter der Parti Québécois, der Partei für die Sezession Québecs, in die Nationalversammlung der Provinz Québec (engl. National Assembly of Quebec, frz. Assemblée nationale du Québec) gewählt.

Er wurde 1976 Justizminister als Mitglied des Kabinetts (engl. Executive Council of Quebec, frz. Conseil des ministres du Québec) unter Premierminister René Lévesque und nach dessen Rücktritt bis zum Dezember 1985 unter dessen Nachfolger Pierre-Marc Johnson Staatsminister für Wahlrechtsreform. 1985 trat er nicht zur Wiederwahl an.

Weblinks[Bearbeiten]

  1. Biographie von Marc-André Bédard, Nationalversammlung von Québec