Marc-Auguste Pictet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pictet

Marc-Auguste Pictet (* 23. Juli 1752 in Genf; † 19. April 1825 in Genf) war ein Schweizer Naturwissenschaftler.

Er wurde Schüler und Reisebegleiter Horace-Bénédict de Saussures, dem er 1786 als Professor und später als Präsident der Genfer Akademie nachfolgte. 1796 begründete er mit seinem Bruder, dem Diplomaten Charles Pictet de Rochemont, und Frédéric-Guillaume Maurice (1750–1826) die Bibliothèque britannique (seit 1816 Bibliothèque universelle), welche die Verbreitung aller in England gemachten wichtigen Entdeckungen und herausgekommenen Werke bezweckte.

Im Interesse seiner Vaterstadt unterhandelte er 1798 mit der französischen Republik und erwirkte für Genf Religionsfreiheit sowie die eigene Verwaltung der das ererbte Gemeingut betreffenden öffentlichen Anstalten. 1802 wurde er Mitglied des Tribunats, 1803 Sekretär dieser Behörde, 1807 einer der 15 Generalinspektoren des öffentlichen Unterrichts. Nach der Restauration widmete er sich ausschließlich den Wissenschaften, namentlich dem Studium der Meteorologie, in deren Interesse er ein Observatorium auf dem Grossen St. Bernhard gründete.

1808 wurde Pictet korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Der Mondkrater Pictet ist nach ihm benannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.