Marc-Pierre d’Argenson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marc-Pierre d'Argenson

Marc-Pierre de Voyer de Paulmy d'Argenson (* 16. August 1696 in Paris; † 22. August 1764 ebenda) war ein französischer Adeliger und Politiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Er stammte aus der adeligen Familie de Voyer d'Argenson, die ursprünglich aus der Touraine kam und der französischen Krone seit mehreren Generationen hohe Amtsträger stellte. 1720 übernahm er von seinem Vater Marc René d’Argenson (1652–1721) das Amt des obersten Polizeichefs (Lieutenant général de la police). 1742 wurde er Kriegsminister und reorganisierte die im Österreichischen Erbfolgekrieg (1740–48) kämpfende Armee. 1751 gründete er die Militärschule Saint-Cyr. Er war jüngerer Bruder von René Louis d’Argenson, und wie dieser war er aus seiner Schulzeit am Jesuitenkolleg Louis-le-Grand gut mit Voltaire bekannt, dem er verschiedentlich Freundschaftdienste erwies. Er war mit Anne Larcher (* 1706) verheiratet.[1]

Marc-Pierre de Voyer de Paulmy, comte d'Argenson (1696–1764), ministre et secrétaire d'Etat à la Guerre

Literatur[Bearbeiten]

Marc-Pierre de Voyer de Paulmy d'Argenson
  • Yves Combeau: Le comte d'Argenson (1696–1764), Ministre de Louis XV, Paris, École des chartes, (1999) ISBN 2-900791-28-6;
  • Arnaud de Maurepas, Antoine Boulant: Les ministres et les ministères du siècle des Lumières (1715–1789). Etude et dictionnaire Paris, Christian-JAS, (1996)
  • Beaurepaire Pierre-Yves: La France des Lumières 1715–1789. Histoire de France. Belin, (2011), ISBN 978-2-7011-3365-2

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Genealogie der Familie
Vorgänger Amt Nachfolger
François Victor Le Tonnelier de Breteuil Kriegsminister von Frankreich
7. Januar 17431. Februar 1757
Antoine René de Voyer de Paulmy d’Argenson