Marc Augé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marc Augé.jpg

Marc Augé (* 2. September 1935 in Poitiers, Département Vienne) ist ein französischer Ethnologe und Anthropologe.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Augé war Direktor der École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS), der Universität für Sozialwissenschaften in Paris. In den 1970er- und 1980er-Jahren unternahm er verschiedene Forschungsreisen nach Afrika, insbesondere der Elfenbeinküste und Togo, sowie nach Lateinamerika.

Später richteten sich seine Überlegungen zunehmend auf die moderne westliche Gesellschaft. Unter anderem wurde seine Theorie der Nicht-Orte (non-lieux) bekannt. Hier sprach er Räumen der gebauten Umwelt, vornehmlich im städtischen Bereich, aufgrund ihrer Funktion als Transiträume und dem Fehlen von menschlicher Interaktion ihre Eigenschaft als Ort im anthropologischen Sinne ab.

Sein umfassendes Werk wurde nur teilweise in die deutsche Sprache übersetzt.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Le Rivage alladian. ORSTOM, Paris 1969.
  • Un ethnologue dans le métro. Textes du XXe siècle. Hachette, Paris 1986, ISBN 2-01-011409-4.
    • deutsche Übersetzung: Ein Ethnologe in der Metro. Edition Qumran, Frankfurt/M. 1988, ISBN 3-88655-232-2.
  • Non-Lieux. Introduction à une anthropologie de la surmodernité. Le Seuil, Paris 1992, ISBN 2-02-012526-9.
    • deutsche Übersetzung: Orte und Nicht-Orte. Vorüberlegungen zu einer Ethnologie der Einsamkeit. Fischer, Frankfurt/M. 1994, ISBN 3-10-000516-3.
    • deutsche Übersetzung: Nicht-Orte. Mit einem Nachwort zur Neuausgabe. 3. Aufl. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-60568-0.
  • Génie du paganisme. Gallimard, Paris 2008, ISBN 978-2-07-035867-0 (EA Paris 1982).
    • deutsche Übersetzung: Der Geist des Heidentums. Boer-Verlag, München 1995, ISBN 3-924963-08-8.
  • Journal d'un SDF. Éditions Le Seuil, Paris 2011
    • deutsche Übersetzung: Tagebuch eines Obdachlosen. Ethnofiktion. C. H. Beck Verlag, München 2012, ISBN 978-3-406-63080-4 (übersetzt von Michael Bischoff).
  • Le Rivage alladian. Organisation et évolution des villages alladians. Office de la recherche scientifique et technique outre-mer, Paris 1969.
  • Théorie des pouvoirs et idéologie. Étude de cas en Côte-d’Ivoire. Hermann, Paris 1975, ISBN 2-7056-5790-8.
  • Pouvoirs de vie, pouvoirs de mort. Introduction à une anthropologie de la répression. Flammarion, Paris 1977, ISBN 2-08-210652-7.
  • Symbole, fonction, histoire. Les interrogations de l’anthropologie. Hachette, Paris 1979.
  • La Traversée du Luxembourg. Paris, 20 juillet 1984; ethno-roman d'une journée française considérée sous l'angle des mœurs de la théorie et du bonheur. Hachette, Paris 1985, ISBN 2-01-011639-9.
  • Le Dieu Objet. Flammarion, Paris 1988, ISBN 2-08-211181-4.
  • Domaines et Châteaux. Le Seuil, Paris 1989, ISBN 2-02-010880-1.
  • Le Sens des Autres. Actualité de l’anthropologie. Fayard, Paris 1994, ISBN 2-213-59182-2.
  • Pour une anthropologie des mondes contemporains. Flammarion, Paris 2006, ISBN 2-08-081373-0 (EA Paris 1994).
  • Erró. Peintre mythique. Le lit du vent, Paris 1994, ISBN 2-910872-02-5.
  • Paris, années 30. Roger-Viollet. Hazan, Paris 1996, ISBN 2-85025-453-3.
  • L’Impossible Voyage. Le tourisme et ses images. Payot & Rivages, Paris 1997, ISBN 2-7436-0214-7.
  • La Guerre des rêves. Exercices d’ethno-fiction. Le Seuil, Paris 1997, ISBN 2-02-019506-2.
  • Les Formes de l’oubli. Payot & Rivages, Paris 2001, ISBN 2-7436-0772-6 (EA Paris 1998).
    • deutsche Übersetzung: Die Formen des Vergessens. Verlag Matthes & Seitz, Berlin 2013, ISBN 978-3-88221-044-6 (übersetzt von Till Bardoux).
  • Fictions fin de siècle. Fayard, Paris 2000, ISBN 2-213-60788-5.
  • Journal de guerre. Galilée, Paris 2002, ISBN 2-7186-0588-X.
  • Le Temps en ruines. Galilée, Paris 2003, ISBN 2-7186-0608-8.
  • Pour quoi vivons-nous? Fayard, Paris 2003, ISBN 2-213-61652-3.
  • Casablanca. Le Seuil, Paris 2007, ISBN 978-2-02-093260-8.
  • Eloge de la bicyclette. Payot & Rivages, Paris 2010, ISBN 978-2-7436-2140-7 (EA Paris 2008).
  • Le Métro revisité. Le Seuil, Paris 2008, ISBN 978-2-02-093261-5.
  • La vie en double. Ethnologie, voyage, écriture (Collection Manuel Payot). Payot & Rivages, Paris 2011, ISBN 978-2-228-90626-5.

Literatur[Bearbeiten]

  • Raphaël Bessis: Dialogue avex Marc Augè. Harmattan, Paris 2004, ISBN 2-7475-7481-4.
  • Stephanie Weiss: „Orte und Nicht-Orte“. Kulturanthropologische Anmerkungen zu Marc Augé (Mainzer kleine Schriften zur Volkskultur; Bd. 14). Universität, Mainz 2005, ISBN 3-926052-86-4 (zugl. Magisterarbeit, Universität Mainz 2005).

Weblinks[Bearbeiten]