Marc Monnier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marc Monnier (* 7. Dezember 1827 in Florenz; † 18. April 1885 in Genf) war ein Schweizer Schriftsteller französischer Herkunft.

Familie und Werdegang[Bearbeiten]

Monnier war der Sohn von Jacques-Louis Monnier, einem Franzosen ursprünglich aus der Ardèche, und dessen Ehefrau Priscille Lacour, einer Schweizerin aus Genf. Die ersten Jahre seiner Kindheit erlebte Monnier in Florenz und zog 1832 mit seinen Eltern nach Neapel.

Monnier studierte an der Sorbonne in Paris sowie an den Universitäten von Genf, Heidelberg und Berlin. 1864 wurde er als Professor für vergleichende Literaturgeschichte an der Universität Genf ernannt, eine Position, die er bis zu seinem Tode innehatte. Von 1878 bis 1880 war er Rektor der Universität.

Monnier war verheiratet mit Hélène Dufour aus Cartigny (nahe Genf), die unter dem Pseudonym Jean des Roches nach dem Tod ihres Mannes eigene Erzählungen veröffentlichte.[1] Aus der Ehe ging der Schriftsteller Philippe Monnier hervor.

Rezeption[Bearbeiten]

Monnier verfasste eine größere Anzahl kleiner, meist satirischer Stücke; eine Auswahl erschien 1871 unter dem Titel Théâtre de marionettes. Eine von der offiziellen Literaturkritik als „äußerst bemerkenswert“ erachtete Sammlung von Erzählungen folgte 1879.

Daneben hatten auch seine Sachbücher, wie Genève et ses poètes oder La renaissance. De Dante à Luther großes Lob erzielt. Letzteres wurde sogar von der Académie française ausgezeichnet. Heute zählt man Marc Monnier zum weiteren Umfeld der Parnassiens.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Belletristik
  • Théâtre de marionettes. Genève 1871
  • Poésies. Genève 1872
  • Nouvelles napolitaines. Paris 1879
dt. Neapolitanische Novellen. Leipzig 1899 (Übersetzung: Siegfried Lederer)
Neapolitanische Novellen. Reinbek bei Hamburg 1946 (Übersetzung: Doris Pake)
  • Le charmeur. Paris 1882
dt. Die Kuckucksuhr. Bern 1940 (Übersetzung: Paul Haag)
Sachbücher
  • Garibaldi. Histoire de la conquête des Deux-Sicilies, notes prises sur place au jour le jour. Paris 1861
  • La Camorra. Notizie storiche raccolte e documentate. Firenze 1862
  • L'Italia. All'opera dal 1860 al 1869. Milano 1869
  • Genève et ses poètes du XVIe siècle a nos jours. Paris 1874
  • Les contes populaires. Paris 1880
  • Histoire générale de la littérature moderne.
Tome 1: La renaissance. De Dante à Luther. Paris 1884
dt. Litteraturgeschichte der Renaissance von Dante bis Luther. Nördlingen 1888
Tome 2: La reforme. De Luther a Shakespeare. Paris 1883
Übersetzungen

Literatur[Bearbeiten]

  • Joël Aguet: Marc Monnier. In: Andreas Kotte (Hrsg.): Theaterlexikon der Schweiz – Dictionnaire du théâtre en Suisse. Band 2, Chronos, Zürich 2005, ISBN 3-0340-0715-9, S. 1261 f. (französisch)
  • Silvio F. Baridon: Marc Monnier e l'Italia. Paravia, Turin 1942
  • Eugène Rambert: Ecrivains nationaux suisses. Cherbuliez, Paris 1874 (hier speziell Bd. 1)

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Marc Monnier – Quellen und Volltexte (französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. U.a. Silhouettes genevoises, Genève 1887