Marc Nölke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marc Nölke Skispringen
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 13. April 1973
Karriere
Verein TUS Neuenrade
Nationalkader seit 1991
Debüt im Weltcup 29. Dezember 1991
Status zurückgetreten
Karriereende 1995
Platzierungen
 Gesamtweltcup 41. (1991/92)
 Skiflug-Weltcup 16. (1991/92)
 Vierschanzentournee 54. (1992/93)
 

Marc Nölke (* 13. April 1973) ist ehemaliger deutscher Skispringer und heutiger Skisprungtrainer, Referent, Coach und Experte für Skisprungsport.

Nölke gab am 29. Dezember 1991 sein Debüt im Skisprung-Weltcup. Beim Springen von der Großschanze in Oberstdorf wurde er 42. Bereits in seinem zweiten Springen am 1. Januar 1992 in Garmisch-Partenkirchen konnte er mit dem 13. Platz erste Weltcup-Punkte gewinnen. Am 25. Januar 1992 konnte er beim Skifliegen in Oberstdorf erneut Weltcup-Punkte gewinnen und erreichte mit dem 9. Platz seine höchste Einzelplatzierung im Weltcup. Mit den gewonnenen Punkten beendete er die Saison 1991/92 auf dem 41. Platz in der Weltcup-Gesamtwertung. In der Skiflug-Weltcup-Gesamtwertung belegte er den 16. Platz. Als einer der ersten V-Stil-Springer qualifizierte sich der damals 18-jährige als jüngster Deutscher Winter-Olympionike der Sportgeschichte für die Olympischen Winterspiele in Albertville neben Dieter Thoma, Jens Weißflog, Heiko Hunger und Christof Duffner. Im Training auf der Olympiaschanze in Courchevel stürzte Nölke schwer und verletzte sich lebensgefährlich. Infolge des Sturzes mussten ihm Teile der Milz in einer Notoperation entnommen werden. Nachdem er in der Folgesaison keine Weltcup-Punkte gewinnen konnte, wechselte Nölke in den Skisprung-Continentalcup. Nachdem er dort durch Folgen der Verletzungen ohne große Erfolge blieb, beendete er 1995 seine aktive Skisprungkarriere. Nölke arbeitete nach einem Studium der Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Pädagogik und Ethnologie und einer Ausbildung zum Kommunikationswirt zunächst viele Jahre als Sportredakteur bei RTL Television, bevor er 2006 als Co-Trainer der Österreichischen Skisprung-Nationalmannschaft neben Alexander Pointner Skispringer wie Thomas Morgenstern, Andreas Kofler, Wolfgang Loitzl und Gregor Schlierenzauer betreut. Dies gilt als Besonderheit, denn Nölke ist der erste Deutsche überhaupt, der in Österreich als Skisprungtrainer verpflichtet wurde. Er gilt als Experte für Sportpsychologie, Kommunikation und Coaching.[1] Nölke ist verheiratet mit der Journalistin und Moderatorin Gesa Dankwerth und lebt in Köln. Von Mai bis November 2010 verstärkte er als Co-Trainer das Trainerteam der Skispringer beim Deutschen Skiverband, wurde jedoch Im November 2010 wegen interner Problemen entlassen. In den Jahren 2009 bis 2013 wirkte Nölke als Berater und Juror in verschiedenen Skisprung TV-Produktionen wie "Tomtesterom" und "Vliegende Holländers-Steeren op de Schans". In seinen Vorträgen und Seminaren behandelt er heute Themen wie Stressmanagement, Angst und Mut, Motivation und Leistung.

Weltcupplatzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
1991/92 41 10

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erst kommt die Arbeit, dann das Lachen Berliner Zeitung vom 5. Januar 2008