Marc Prensky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marc Prensky

Marc Prensky (* 15. März 1946 in New York City) ist ein US-amerikanischer Autor, Lehrer und Manager.[1] Er prägte den Begriff Digital Native und schuf Arbeiten zu digitalen Bildungsformen[2], u.a. zu Digital Game-based Learning[3].

Leben[Bearbeiten]

Prensky hat Abschlüsse am Oberlin College (1966), an der Yale University (1968) und an der Harvard Business School (1980) gemacht. Zu Beginn seiner beruflichen Tätigkeit arbeitete er als Lehrer und Unternehmer. Derzeit ist er als Autor und Berater tätig.

Leistungen[Bearbeiten]

Prensky beschäftigt sich mit der Frage, wie im digitalen Zeitalter moderne Bildungsformen aussehen können. Er prägte den 2001 den Begriff Digital Native durch seinen Aufsatz "Digital Natives, Digital Immigrants".

Werke[Bearbeiten]

Aufsätze[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • Digital Game-Based Learning  (2001)
  • Don't Bother Me Mom--I'm Learning (2006)
  • Teaching Digital Natives—Partnering for Real Learning (2010)
  • From Digital Natives to Digital Wisdom: Hopeful Essays for 21st Century Learning (2012)
  • BRAIN GAIN: Technology and the Quest for Digital Wisdom (2012)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. offizielle Website http://www.marcprensky.com/
  2. PBS-Dokumentation zu Digital Natives, 2009
  3. Geschichtsverständnis via Computerspiel, Bundeszentrale für politische Bildung, 2005
  4. Aufsätze von Prensky http://www.marcprensky.com/writing/