Marcel Bigeard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marcel Bigeard 1996 vor einem Foto von sich aus der Zeit von Điện Biên Phủ

Marcel Bigeard (* 14. Februar 1916 in Toul, Meurthe-et-Moselle, Frankreich; † 18. Juni 2010 ebenda) war ein französischer Offizier, der im Zweiten Weltkrieg, im Indochina- und im Algerienkrieg eingesetzt war. Bigeard war einer der Kommandeure der Schlacht von Điện Biên Phủ im Jahr 1954. Für sein Verhalten während der Schlacht wurde er zum Oberstleutnant befördert[1].

Während des Algerienkrieges führte Bigeard Folter und staatliche Morde durch. Bei sogenannten "Todesflügen" wurden Algerier aus Flugzeugen ins Mittelmeer geworfen, meistens mit Gewichten beschwert. Der französische Geheimdienst nannte die Ermordeten zynisch "Bigeards Shrimps". Eine juristische Verfolgung dafür fand nie statt.[2]

1976 beendete er seine Karriere als Général de corps d'armée.

General Bigeard war der am höchsten dekorierte Militär Frankreichs. Er wurde unter anderem mit dem Grand-croix de la Légion d’honneur und der Médaille de la Résistance ausgezeichnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Horne, Alistair (1977), A Savage War of Peace: Algeria 1954–1962, Seite 167. New York Review Books (published 2006), ISBN 978-1-59017-218-6;
  2. Des guerres d’Indochine et d’Algérie aux dictatures d’Amérique latine, Interview mit Marie-Monique Robin von der Ligue des droits de l'homme (LDH, Human Rights League), 10. Januar 2007

Weblinks[Bearbeiten]