Marcel Hossa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SlowakeiSlowakei Marcel Hossa Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 12. Oktober 1981
Geburtsort Ilava, Tschechoslowakei
Größe 187 cm
Gewicht 100 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #81
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2000, 1. Runde, 16. Position
Montréal Canadiens
Spielerkarriere
1995–1998 HC Dukla Trenčín
1998–2001 Portland Winter Hawks
2001–2004 Montréal Canadiens
2004–2005 Mora IK
2005–2008 New York Rangers
2008 Phoenix Coyotes
2008–2010 Dinamo Riga
2010–2011 Ak Bars Kasan
2011–2012 HK Spartak Moskau
Dinamo Riga
2012–2013 HC Lev Prag
seit 2013 Dinamo Riga

Marcel Hossa (* 12. Oktober 1981 in Ilava, Tschechoslowakei) ist ein slowakischer Eishockeyspieler, der seit Mai 2013 wieder bei Dinamo Riga in der Kontinentalen Hockey-Liga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Marcel Hossa begann seine Karriere als Eishockeyspieler in der Jugend des HC Dukla Trenčín, für den er bis 1998 aktiv war. Anschließend wechselte er nach Nordamerika zu den Portland Winter Hawks, für die er in den folgenden drei Jahre in der Western Hockey League spielte. In dieser Zeit wurde er im NHL Entry Draft 2000 in der ersten Runde als insgesamt 16. Spieler von den Montréal Canadiens ausgewählt, für die er in der Saison 2001/02 sein Debüt in der National Hockey League gab. Während seiner Zeit in Montréal spielte Hossa jedoch hauptsächlich für die Farmteams der Canadiens, die Québec Citadelles und Hamilton Bulldogs aus der American Hockey League.

Während des Lockouts in der NHL-Saison 2004/05 unterschrieb Hossa einen Vertrag bei Mora IK aus der schwedischen Elitserien, wo er einen Teil der Spielzeit zusammen mit seinem Bruder Marián auflief. Nach Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der NHL erhielt Hossa einen Vertrag bei den New York Rangers, für die er in den folgenden drei Jahren regelmäßig zum Einsatz kam. Die Rangers hatten den Stürmer in einem Transfergeschäft im Austausch für Garth Murray verpflichtet. Kurz vor dem Ende der Trade Deadline in der Saison 2007/08 wurde der Slowake schließlich an die Phoenix Coyotes abgegeben, für die er bis Saisonende 14 Spiele bestritt. Neben Hossa war Al Montoya nach Arizona gewechselt. Im Gegenzug schickten die Coyotes Fredrik Sjöström, David LeNeveu und Josh Gratton an die US-amerikanische Ostküste. Im Sommer 2008 wechselte der Slowake in die Kontinentale Hockey-Liga, wo er einen Vertrag bei Dinamo Riga unterschrieb.

Bei Dinamo wusste er mit 22 Toren beziehungsweise 35 Toren in den nächsten zwei Spieljahren zu überzeugen und wurde in der Saison 2009/10 bester Torjäger der KHL. Daraufhin unterschrieb er im Mai 2010 einen Vertrag über zwei Jahre beim amtierenden Meister der KHL, dem Ak Bars Kasan. Nach einem Jahr in Kasan wurde Hossas Vertrag aufgelöst und er wechselte innerhalb der KHL zum HK Spartak Moskau. Nach einer weiteren Vertragsauflösung im Dezember 2011 durch Spartak Moskau kehrte der Slowake kurz nach Jahresbeginn 2012 zu seinem Ex-Verein Dinamo Riga zurück.

Ab Mai 2012 stand er beim KHL-Neuling HC Lev Prag unter Vertrag, ehe er ein Jahr später erneut zu Dinamo Riga wechselte.

International[Bearbeiten]

Für die Slowakei nahm Hossa im Juniorenbereich an der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 1999 sowie den U20-Junioren-Weltmeisterschaften 2000 und 2001 teil. Im Seniorenbereich stand er im Aufgebot seines Landes bei den A-Weltmeisterschaften 2005, 2006, 2008, 2009, 2011 und 2012 sowie bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin und 2010 in Vancouver.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten +/–
NHL-Reguläre Saison 6 237 31 30 61 106 –6
NHL-Playoffs 2 14 2 2 4 10 +4
KHL-Hauptrunde 6 313 117 104 221 291 +16
KHL-Playoffs 6 38 13 5 18 35 –9

(Stand: Ende der Saison 2013/14)

Familie[Bearbeiten]

Sein älterer Bruder Marián Hossa ist ebenfalls ein professioneller Eishockeyspieler. Auch ihr Vater František Hossa war ein professioneller Eishockeyspieler und arbeitet seit seinem Karriereende als Eishockeytrainer.

Weblinks[Bearbeiten]