Marcelinho

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den brasilianischen Fußballspieler. Für weitere Träger des Vornamens Marcelinho Paraíba siehe Marcelino.
Marcelinho

Marcelinho (rechts) (2005)

Spielerinformationen
Voller Name Marcelo dos Santos
Geburtstag 17. Mai 1975
Geburtsort Campina GrandeBrasilien
Größe 174 cm
Position Mittelfeldspieler
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
bis 1994
1994
1994
1995–1997
1997–1999
2000
2001
2001–2006
2006–2007
2007–2008
2008–2009
2009
2010
2010–2012
2012–
Campinense Clube
EC Paraguaçense
FC Santos
Rio Branco EC
FC São Paulo
Olympique Marseille
Grêmio Porto Alegre
Hertha BSC
Trabzonspor
VfL Wolfsburg
Flamengo Rio de Janeiro
Coritiba FC
FC São Paulo
Sport Club do Recife
Grêmio Barueri
0 0(0)
0 0(0)
7 0(0)
65 (18)
61 (15)
19 0(3)
14 (11)
165 (65)
17 0(2)
50 (12)
19 0(8)
34 (14)
7 0(1)
79 (32)
Nationalmannschaft
2001 Brasilien 5 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 18. Mai 2012

Marcelo dos Santos, in Brasilien auch Marcelinho Paraíba, kurz Marcelinho (* 17. Mai 1975 in Campina Grande, Brasilien), ist ein brasilianischer Fußballspieler, der aktuell für Grêmio Barueri spielt.

Die persönlichen Markenzeichen des extravaganten Fußballspielers sind seine meist auffälligen Schuhe und seine oft bunt gefärbten Haare.

Karriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Ab der Saison 2001/02 spielte Marcelinho für eine Ablösesumme von 7,5 Mio. € bei Hertha BSC. Er zählte zu den wichtigsten Spielern des Vereins, da Marcelinho als technisch begabter Spieler gilt und auch die Rolle des Spielgestalters im Mittelfeld übernehmen kann. Dazu trug er oft auch die Verantwortung bei der Ausführung von Freistößen, Eckstößen und Elfmetern. In der Fußball-Bundesliga 2004/05 erzielte Marcelinho gegen den SC Freiburg ein Tor aus 48,3 Metern und gewann so die Wahl zum Tor des Monats Mai. Am Anfang der Saison 2006/07 nahm er sich eigenmächtig neun Tage länger Urlaub, was zu Missstimmungen mit der Vereinsführung und seinen Mitspielern führte. Nachdem sich Marcelinho in den darauf folgenden Tagen widersprüchlich dazu geäußert hatte, ob er in der Hauptstadt bleiben will oder nicht, endete seine Karriere bei Hertha BSC durch den Abschluss eines Dreijahresvertrages beim türkischen Erstligisten Trabzonspor, zu dem er für etwa 2,5 Millionen Euro wechselte. Zur Rückrunde der Saison 2006/07 wechselte Marcelinho für 2,75 Millionen Euro zum VfL Wolfsburg. Am 22. Spieltag erzielte Marcelinho sein erstes Tor für den VfL per Freistoß. Nach dem Abgang von Kevin Hofland wurde er vom Trainer Felix Magath zum neuen Spielführer ernannt und erreichte mit dem VfL Wolfsburg den fünften Platz in der Bundesligatabelle und damit den Einzug in den UEFA-Pokal. Am 12. August 2008 teilte der VfL Wolfsburg mit, dass Marcelinho den Verein in Richtung Flamengo Rio de Janeiro verlassen wird.[1] Am 8. März 2009 wechselte Marcelinho zum Konkurrenten Coritiba FC.[2] Nach dem Abstieg von Coritiba wurde er am 18. Dezember 2009 zum FC São Paulo transferiert.[3] Zwischen 2010 und 2012 spielte er bei Sport Recife und schaffte mit seinem Team den Aufstieg in die erste brasilianische Liga. [4] Seit 2012 spielt er bei Grêmio Barueri.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Dank seiner Erfolge in der Bundesliga kam er zu fünf Einsätzen in der „Seleção“, in denen er einmal traf. Seit September 2001 bestritt er kein weiteres Spiel mehr für die brasilianische Nationalmannschaft.

Erfolge[Bearbeiten]

Privates[Bearbeiten]

Am 26. November 2011 hatte sein Klub Sport Recife durch ein 1:0 den Wiederaufstieg in die brasilianische 1. Liga geschafft. Das sollte mit einer großen Party auf dem Anwesen des Fußballers gefeiert werden. Es kam aber dabei zum Eklat mit der bisher schwersten Anschuldigung in Marcelinhos Karriere. Er soll versucht haben, die 31-jährige Schwester des örtlichen Polizeichefs zu vergewaltigen. Der Verdächtige beteuerte seine Unschuld, ihm drohten bis zu zehn Jahre Haft.[5] Es stellte sich allerdings bald heraus, dass es eine versuchte Erpressung war, wodurch er schnell wieder enthaftet wurde. Im Gegenzug hat er nun den Polizisten verklagt.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Marcelinho wechselt zu Flamengo Rio de Janeiro 12. August 2008 auf transfermarkt.de
  2. Marcelinho verlässt Flamengo 11. März 2009 auf kicker.de
  3. Marcelinho zu Sao Paulo 18. Dezember 2009 auf transfermarkt.de
  4. Hinweis bei Transfermarkt.de
  5. Hinweis u.a. in der Welt vom 1. Dezember 2011
  6. „Ich saß unschuldig in Einzel-Haft!“ Sportbild am 10. Mai 2013