Marcelle de Manziarly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marcelle de Manziarly (* 13. Oktober 1899, Charkow, Russisches Kaiserreich; † 12. Mai 1989 Ojai, Kalifornien, USA), war eine französisch-russische Komponistin und Pianistin.

Leben[Bearbeiten]

Nachdem ihre Eltern nach Paris ausgewandert waren, begann sie 1911 bei Nadia Boulanger zu studieren. Ihre künstlerische Ausbildung umfasste Dirigierkurse bei Felix Weingartner in Basel und, noch 1943, ein spätes Klavierstudium bei Isabelle Vengerova.

In ihren späteren Jahren lebte Marcelle de Manziarly in den USA.

Musik und Werk[Bearbeiten]

Ihr Werk umfasst zahlreiche Kompositionen für Klavier, unter anderem Konzertetüden und ein 1933 unter Alfredo Casella und dem Concertgebouw-Orchester Amsterdam uraufgeführtes Klavierkonzert. Ihr Frühwerk verrät den Einfluss der Impressionisten. Auch später griff sie auf diese Tonsprache zurück, z. B. in ihrem 1952 entstandenen Trio für Flöte, Violoncello und Klavier. Bekannt wurde ihre „Sonate pour Notre Dame“, die sie anlässlich der Befreiung von Paris von den Nationalsozialisten schrieb (1944). Bis heute des Öfteren gespielt wird ihr 1952 entstandenes „Trio für Flöte, Cello und Klavier“.

Nach einer Indienreise und der Bekanntschaft mit Rabindranath Tagore war ihre Musik zeitweise von indischen Tonsystemen beeinflusst.

Weblinks[Bearbeiten]