Marcello Varallo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marcello Varallo Ski Alpin
Nation ItalienItalien Italien
Geburtstag 8. Oktober 1947
Geburtsort Mailand
Karriere
Disziplin Abfahrt
Status zurückgetreten
Karriereende 1974
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 1967
 Gesamtweltcup 14. (1972/73)
 Abfahrtsweltcup 3. (1972/73)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 0 2 1
 

Marcello Varallo (* 8. Oktober 1947 in Mailand) ist ein ehemaliger italienischer Skirennläufer. Er fuhr fast ausschließlich Abfahrtsrennen.

Biografie[Bearbeiten]

Varallo fuhr ab 1967 Weltcuprennen, daneben war er bei der Guardia di Finanza angestellt. Nennenswerte Erfolge blieben zunächst aus. Dies änderte sich jedoch bei der Weltmeisterschaft 1970 in Gröden, als er in der Abfahrt auf der Saslong überraschend den fünften Platz belegte. Fast zwei Jahre später wurde er bei den Olympischen Winterspielen 1972 in Sapporo Zehnter in der Abfahrt. Erst nach diesen Karrierehöhepunkten holte er die ersten Weltcuppunkte. Seine besten Ergebnisse sind zweimal ein zweiter Platz, erzielt am 6. und 7. Januar 1973 auf der Kandahar-Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen.

Allerdings schien Varallo einen Monat zuvor kurz vor einem Abfahrtssieg zu stehen, als er am 10. Dezember 1972 in Val-d’Isère führte, doch platzierten sich dann noch mit hohen Startnummern die Österreicher David Zwilling und Reinhard Tritscher als Rennsieger vor ihm.[1] Die Saison 1972/73 beendete Varallo als drittbester Abfahrtsläufer der Welt.

1974 trat er vom Spitzensport zurück und übernahm die Leitung des Hotels Ladina in Stern in der Gemeinde Abtei. Seit 1980 ist er im Organisationskomitee der Skirennen auf der Gran Risa, die seit 1985 fester Bestandteil des Weltcups sind. Seit 1999 ist er Präsident des Organisationskomitees. Darüber hinaus war er acht Jahre Präsident des Tourismusverbandes Alta Badia.[2]

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten]

Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten]

  • Saison 1972/73: 3. Abfahrtswertung
  • 7 Platzierungen unter den besten zehn, davon 2 Podestplätze

Weitere Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Glück gehört dazu. Arbeiter-Zeitung, 12. Dezember 1972, abgerufen am 23. März 2015.
  2. Organisationskomitee Skiweltcup Alta Badia (PDF), abgerufen am 16. November 2010