Marcelo Zarvos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marcelo Uchoa Zarvos[1] (* Mai 1969 in São Paulo)[2][3] ist ein brasilianischer Komponist und Pianist (gelegentlich auch Akkordeonist).

Leben[Bearbeiten]

Marcelo Uchoa Zarvos wurde in der zweiten Generation griechischer Auswanderer in São Paulo geboren und wuchs dort auf. Mit 10 Jahren begann Zarvos intensiv Klavier zu spielen, bevor er mit 13 erstmals professionell in lokalen Nachtclubs auftrat. Bereits ein Jahr später hatte er einen Plattenvertrag bei Columbia Records, als er der moderat erfolgreichen Band Tokyo beitrat. Während seiner Bandzeit kam er als Keyboarder und Songwriter nicht nur mit Musikkomposition in Berührung, er erlebte auch andere musikalische Einflüsse während er unter anderem mit Nina Hagen und Cauby Peixoto zusammenspielte. Dies führte anschließend dazu, dass er unter Anleitung des deutschen Musikers Hans-Joachim Koellreutter weiter Musik studierte,[3] bevor er mit 18 Jahren am US-amerikanischen Berklee College of Music ein Musikstudium anfing, welches er am California Institute of the Arts mit einem Bachelor abschloss.[4] Anschließend graduierte er mit einem Master in Musik am Hunter College.[3]

Nachdem Zarvos zusammen mit Peter Epstein das Jazz-Album Dualism und als Leader die Alben Labyrinths und Music Journal aufnahm, war es der brasilianische Regisseur Paulo Machline, der ihn 1999 in einem New Yorker Nachtclub traf und bat, für seinen Kurzfilm Uma História de Futebol die Musik zu komponieren.[4] Seitdem war Zarvos unter anderem für Filme wie Der gute Hirte, Gesetz der Straße – Brooklyn’s Finest und Der Biber als Komponist tätig.

Zarvos ist mit der US-amerikanischen Schauspielerin Janel Moloney liiert, mit der er seit dem 14. Februar 2010 einen gemeinsamen Sohn hat.[5]

Zitat[Bearbeiten]

„I think the main attraction [of film scoring] was the possibility of experimenting and combining a wide variety of musical styles including rock, without the constraints of a three-minute song format or preconceptions about genre.“

Marcelo Zarvos[4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1994: Dualism
  • 1997: Labyrinths
  • 2000: Music Journal

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Emmy
  • 2009: Nominierung für Outstanding Music Composition for a Miniseries, Movie or a Special von Taking Chance
  • 2010: Nominierung für Outstanding Music Composition for a Miniseries, Movie or a Special von You Don't Know Jack

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Marcelo Zarvos auf wilsoncuria.com (englisch), abgerufen am 3. Dezember 2011
  2. Marcelo Zarvos auf radaris.com (englisch), abgerufen am 14. Dezember 2011
  3. a b c Paula Edelstein: Pianist/Composer Marcelo Zarvos Discusses „Labyrinths“ auf allaboutjazz.com von August 1999 (englisch), abgerufen am 3. Dezember 2011
  4. a b c Katherine Brodsky: Brazilian-born Marcelo Zarvos scores award-winning indies auf independent-magazine.org vom 1. Dezember 2004 (englisch), abgerufen am 3. Dezember 2011
  5. Births and Hitched. In: Variety. 3. Mai 2010. Abgerufen am 5. Dezember 2011.