Marco – Über Meere und Berge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Marco – Über Meere und Berge
Originaltitel Dagli Appennini alle Ande
Produktionsland Italien
Argentinien
Originalsprache Italienisch
Jahr 1990
Länge je 45 Minuten
Episoden 6 Folgen in 1 Staffel
Genre Kinderserie
Idee Roberta Colombo, Edmondo De Amicis, Ennio De Concini, Pino Passalacqua, Lidia Ravera
Musik Luis Enríquez Bacalov
Erstausstrahlung 2. Oktober 1990 (Italien) auf Canale 5
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
25. Dezember 1991 auf ZDF
Besetzung

Marco – Über Meere und Berge ist eine sechsteilige Weihnachtsserie des ZDF aus dem Jahr 1991 unter der Regie von Pino Passalacqua. Die Verfilmung war eine deutsch-italienische Koproduktion auf Grundlage einer Erzählung aus dem Kinderbuch Cuore von Edmondo De Amicis. Der italienische Originaltitel lautet Dagli Appennini alle Ande. Das Drehbuch schrieb Roberta Colombo. Eine weitere Verfilmung der Geschichte ist die Zeichentrickserie Marco von 1976.

Handlung[Bearbeiten]

Der 13-jährige Marco lebt den Großteil des Jahres in einem Schweizer Internat. Als er seinen Vater Vittorio über die Weihnachtstage in der Lagunenstadt Venedig besucht, sieht er durch Zufall spätabends eine Reportage über die Opfer der argentinischen Militärdiktatur. Er glaubt, auf einem Foto seine Mutter Beatriz zu erkennen, die er nie kennengelernt hat und die in Argentinien zu den Desaparecidos (Verschwundenen) zählt. Marco beginnt daraufhin zu glauben, seine Mutter sei noch am Leben. Als er seinem Vater von der abenteuerlichen Entdeckung erzählen will, ist dieser nicht da: Er hat einen Herzinfarkt erlitten und man hat ihn ins Krankenhaus gebracht.

Marco beschließt daraufhin seine Mutter allein zu suchen und nimmt zuerst mit Antonio Godoy, einem argentinischen Freund seines Vaters, Kontakt auf. Mit einer gefälschten Unterschrift auf dem Flugticket schafft es Marco tatsächlich nach Argentinien zu kommen. In der Familie Antonio Godoys wird er sehr liebevoll aufgenommen. Der Freund seines Vaters fährt mit Marco durch das Land, doch bald wird klar, dass Godoy nicht der Ehrenmann ist, für den ihn alle halten. Er hat große Angst, dass seine eigene Vergangenheit ans Licht kommen könnte und will Marco durch zwei finstere Männer einschüchtern, die nachts in sein Hotelzimmer einbrechen.

Marco gelingt es zu fliehen. Daraufhin beginnt für ihn eine abenteuerliche Odyssee durch das Land seiner Mutter: zu Fuß, zu Schiff, auf dem Pferd und mit der Eisenbahn. Mehr als einmal ist Marco dabei blinder Passagier und gerät in lebensbedrohliche Situationen. Nicht alle Menschen, denen er sich anschließt (Jahrmarktsverkäufer, Kapitän, Gauchos, Kinderbande), sind ihm wohlgesinnt. Aber er trifft auch immer wieder auf Menschen, die ihm weiterhelfen und die an ihn glauben. Am Ende ist es der Zufall, der ihn und seinen Vater, der mittlerweile genesen und Marco nachgereist ist, in ein Sanatorium für die Opfer des Militärregimes führt und ihre Reise glücklich enden lässt.

Weblinks[Bearbeiten]