Marco Beasley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marco Beasley (* 1957 in Neapel) ist ein italienischer Musikhistoriker und Tenor. Er hat sich auf die Interpretation der Musik des italienischen Frühbarock spezialisiert.

Leben[Bearbeiten]

Marco Beasley wuchs als Sohn eines englischen Vaters und einer italienischen Mutter in Neapel auf, wo er sehr früh Zugang zur traditionellen neapolitanischen Volksmusik sowie zur Alten Musik fand und schon bald sein gesangliches Talent entdeckt wurde.

In den frühen 1980er Jahren studierte er an der Universität Bologna Darstellende Kunst, insbesondere Vokalmusik der Renaissance und des Barock, sowie die musikalische Literatur des 15. und 16. Jahrhunderts. Besonderes Augenmerk richtete er dabei auf die ihm vertraute Musik Süditaliens und die frühen musikalischen Grundprinzipien des rezitierenden Gesanges sowie der weltlichen Polyphonie im Umkreis der Florentiner Camerata.

Prägenden Eindruck hatte auf ihn die Gesangsausbildung bei Cathy Berberian. Gemeinsam mit den Musikern Stefano Rocco und Guido Morini gründete er 1984 das Ensemble Accordone, das sich vorwiegend der Aufführung Alter Musik verschrieben hat, jedoch auch Kompositionen des 19. Jahrhunderts und der Moderne rezipiert. Daneben musizierte er mit Künstlern wie Christina Pluhar, dem Ensemble L’Arpeggiata und dem Nederlands Blazers Ensemble.

Marco Beasleys Aufführungsweise zeichnet sich durch große Lebendigkeit, tiefe Empfindsamkeit für den Klang, eine breite Palette an ausgeprägten Timbres sowie enorme Bühnenpräsenz aus.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Canzoni Villanesche: Neapolitan Love Songs of the 16th Century (mit Daedalus Ensemble): 1994
  • Past Time in Good Company (mit Christina Pluhar und L’Arpeggiata): 1998
  • Il Sogno d’Orfeo (mit Accordone): 2002
  • L’Amore Ostinato (mit Accordone): 2002
  • Vox Clamans in Solitudine (mit Accordone): 2002
  • Novellette E Madrigali (mit Madrigalisti delle RSI und Ensemble Vanitas): 2002
  • La Bella Noeva (mit Accordone): 2003
  • Homo fugit velut umbra (mit Christina Pluhar und L’Arpeggiata): 2003
  • La Tarantella – Antidotum Tarantulae (mit Christina Pluhar und L’Arpeggiata): 2003
  • All Improvviso (mit Christina Pluhar und L’Arpeggiata): 2004
  • Frottole – Italienische Miniaturen des 16. Jahrhunderts (mit Accordone): 2006
  • Recitar cantando (mit Accordone): 2006
  • Una Odissea (mit Nederlands Blazer Ensemble): 2007
  • Il Settecento Napoletano (mit Accordone): 2007
  • Scarlatti: Il Martirio di Santa Cecilia (mit Diego Fasolis): 2008
  • Si Dolce (mit Nederlands Blazer Ensemble): 2009
  • Vivifice Spiritus Vitae Vis (mit Accordone): 2009

Weblinks[Bearbeiten]