Marco Casolo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marco Casolo († 1172 in Venedig) war ein venezianischer Attentäter.

Marco Casolo war der Mörder des Dogen Vitale II. Michiel. Nach der gescheiterten Strafexpedition Venedigs gegen Konstantinopel in den Jahren 1171/72 suchten die venezianischen Räte, die den Dogen zuvor gegen seinen Willen in den Krieg getrieben hatten, einen Schuldigen für das Debakel, bei dem etwa 10.000 Mann gestorben waren, ohne dass es zu irgendwelchen Kämpfen gekommen war. Sie wiesen alle Schuld dem Dogen selbst zu und wiegelten das Volk gegen ihn auf. Vitale II. Michiel sollte sich offiziell vor einem Gericht verantworten. Bevor es jedoch zu einer Verhandlung kam, wurde er am 28. Mai 1172 bei der Kirche San Zaccaria in Venedig, auf offener Straße von Marco Casolo erdolcht. Casolo konnte unmittelbar nach seiner Tat festgenommen und vor Gericht gestellt werden. Er wurde zum Tode durch den Strang verurteilt und hingerichtet. Um zu verschleiern, dass seine Tat den Stadtoberen entgegenkam, wurde offiziell die Verlautbarung ausgegeben, dass Marco Casolo den Mord an dem Dogen in geistiger Verwirrung ausgeführt habe.

Es gibt Vermutungen, dass es sich bei dem Attentat auf den Dogen um einen Auftragsmord gehandelt habe, um zu verhindern, dass er vor Gericht aussagen kann. Belege dafür gibt es allerdings keine.

Literatur[Bearbeiten]