Marco Feliciano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marco Feliciano (2013)

Marco Feliciano (* 12. Oktober 1972 in Orlândia, Bundesstaat São Paulo) ist ein brasilianischer Pastor, Politiker und Intereressenvertreter der brasilianischen evangelikalen Christen.[1]

Leben[Bearbeiten]

Marco Feliciano hat an der „Faculdade Educação Teológica Logos (FAETEL)“ in São Paulo und an der „Faculdade de Teologia de Boa Vista (Fatebov)“ Theologie studiert und wurde 2005 in Pompano Beach, USA zum „Doctor of Divinity“ promoviert.[2] Er ist Pastor in der größten Pfingstkirche Brasiliens, der Assembleia de Deus (Assembly of God),[3] die in Brasilien über acht Millionen Gläubige zählt.

Bei den Wahlen in Brasilien 2010 wurde er für die Sozial-Christliche Partei (PSC), die siebzehn Sitze erzielte, in die Câmara dos Deputados des Congresso Nacional gewählt und war ab dem 1. Februar 2011 Abgeordneter. Im Parlament bilden die evangelikalen Abgeordneten eine überparteiliche Interessengemeinschaft mit 77 von 513 Abgeordneten.[1] Da die Regierung unter der Präsidentin Dilma Rousseff eine Unterstützung durch die Evangelikalen suchte, wurde im Gegenzug Feliciano im März 2013 zum Vorsitzenden des „Parlamentsausschusses für Menschenrechtsfragen und Minderheiten“[4] gewählt.

Seine Wahl zum Ausschussvorsitzenden fand große öffentliche Beachtung und wurde von Protesten begleitet. Der Ausschuss empfahl unter seiner Leitung ein Gesetzesprojekt, durch das es Psychologen und Psychiatern erlaubt werden sollte, Homosexualität als Krankheit zu behandeln. Nach Protesten wurde das Vorhaben zurückgezogen.[1]

Feliciano ist zudem ein strikter Gegner der Abtreibung.[1] Er hat geäußert, dass die Afrikaner Opfer eines Fluchs aus Noahs Zeiten seien,[1] was ihm den Vorwurf des Rassismus eintrug.[5]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Ouse Sonhar. Thomas Nelson, ISBN 978-85-7860030-3
  • Assassinos de Profetas. ISBN 978-85-9883203-6
  • O Sonho de José
  • Dias Maus
  • Resgatando Avivamento
  • O sonho do Homem e o Projeto de Deus
  • Vinho do Inferno
  • Depois do Arrebatamento
  • Fim do Cativeiro

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Josef Oehrlein: Unaufhaltsame Abwanderung, FAZ, 20. Juli 2013, S. 10
  2. Biografia Pastor Marco Feliciano, bei Câmara dos Deputados
  3. Assembleia de Deus, siehe portugiesische Wikipedia pt:Assembleia de Deus
  4. Comissão de Direitos Humanos e Minorias, siehe portugiesische Wikipedia pt:Comissão de Direitos Humanos e Minorias
  5. Jonathan Watts: Head of Brazil's equality body accused of homophobia and racism, The Guardian, 5. April 2013