Marco Hofschneider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marco Hofschneider (* 18. Oktober 1969 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler.

Weltweit bekannt wurde Marco Hofschneider 1990 mit seinem Filmdebüt als Hitlerjunge Salomon von Agnieszka Holland. Es folgten deutsche Kino- (u. a. 1999 Dolphins und 2003 Luther) und TV-Filme (Titelheld 008 – Agent wider Willen, Steffen in Mutter mit 16, Oliver in Hurenglück, Benno in Liebesfeuer) sowie Serien wie Tatort, Wolffs Revier, Die Cleveren, Ein Fall für zwei, Polizeiruf 110, Alarm für Cobra 11, SOKO Leipzig. Parallel dazu Theaterrollen, u. a. in Cordula Trantows Inszenierungen von Romeo und Julia (als Romeo) und Die Möwe (als Kostja).

Seit Mitte der 1990er arbeitet Marco Hofschneider vor allem in internationalen Produktionen. So war er im Thriller DNA – Die Insel des Dr. Moreau (1996) Marlon Brandos Lieblingssohn M’Ling. Er spielte die Titelrolle des Philippe Leclerc an der Seite von Robin Givens in Foreign Student (Bittersüße Küsse), den Edouard Tümmler neben Louise Marleau in Le Mirage, neben Gary Oldman den Karl van Beethoven in Ludwig van B. – Meine unsterbliche Geliebte, den Hans in Modern Vampire, der Vampir neben Julie Delpy, seiner Partnerin aus Hitlerjunge Salomon, in Les dents de ma mère und den Simon im Horrorfilm Düstere Legenden 2 (2000). Im US-amerikanischen TV etablierte er sich mit Gastrollen in Seven Days und Chicken Soup for the Soul. Für die BBC spielte er 2007 den Klaus Fuchs in der Serie Nuclear Secrets.

Sein Bruder René Hofschneider (* 1960) arbeitet ebenfalls als Schauspieler.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]