Marco Holzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marco Holzer auf dem Hungaroring 2009

Marco Holzer (* 30. Juli 1988 in Bobingen) ist ein deutscher Rennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Holzer begann seine Motorsportkarriere 1997 im Kartsport, den er bis 2003 ausübte. 2004 wechselte der Nachwuchsrennfahrer in die deutsche Formel BMW damit in den Formelsport. Für AM-Holzer Rennsport startend wurde er 20. in der Gesamtwertung. 2005 bestritt er seine zweite Saison in der deutschen Formel BMW und qualifizierte sich mit dem 13. Gesamtrang für das Formel BMW Weltfinale, welches er von der Pole-Position aus startend vor Sébastien Buemi und Nico Hülkenberg gewann. 2006 trat Holzer erneut in der deutschen Formel BMW an und gewann drei Rennen. Am Saisonende belegte er hinter dem Meister Christian Vietoris und Mika Mäki den dritten Platz im Gesamtklassement.

2007 blieb Holzer bei AM-Holzer Rennsport und wechselte in die Formel-3-Euroserie. Seine beste Platzierung war ein siebter Platz. Er konnte keine Punkte einfahren und belegte am Saisonende den 19. Gesamtrang. 2008 kehrte Holzer dem Formelsport den Rücken und wechselte in den GT-Sport. Er startete im Porsche Carrera Cup Deutschland für das UPS-Porsche-Junior-Team und wurde mit einem Rennsieg Fünfter. Außerdem fuhr er bei sechs Rennen des Porsche Supercups. Mit dem vorzeitigen Ende des Juniorenprogramms erhielt Holzer 2009 ein Cockpit bei Prospeed Competition in der FIA-GT-Meisterschaft.[1] Er startete in einem Porsche 997 GT3 RSR in der GT2-Klasse und wurde mit einem Klassensieg beim letzten Rennen Achter in dieser Kategorie.[2] Als Juniorwerksfahrer startete er für Porsche zudem in ausgewählten Meisterschaftsläufen unterschiedlicher GT-Serien. Unter Anderem der Asian Le Mans Series die er auf Podium der GT2-Klasse beendete.

Marco Holzer 2010 in Spa

2010 gewann der Deutsche das 24-Stunden-Rennen in Dubai für IMSA Performance Matmut, zusammen mit Porsche-Werksfahrer Patrick Pilet und Teamchef Raymond Narac.[3] Für die weitere Saison kehrte Holzer aber wieder zu Prospeed Competition zurück, die nun in der Le Mans Series starten.

Holzer hat bereits Erfahrungen in einem Formel-1-Auto gemacht, da er 2006 als Belohnung für den Gewinn des Formel BMW Weltfinales Formel-1-Testfahrten für BMW Sauber absolvierte.[4]

Karrierestationen[Bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2010 ItalienItalien BMS Scuderia Italia SpA Porsche 997 GT3 RSR DeutschlandDeutschland Timo Scheider Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Westbrook Rang 14
2011 BelgienBelgien Prospeed Competition Porsche 997 GT3 RSR BelgienBelgien Marc Goossens NiederlandeNiederlande Jaap van Lagen Rang 23
2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Flying Lizard Motorsports Porsche 997 GT3 RSR Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick Long DeutschlandDeutschland Jörg Bergmeister Ausfall Unfall
2014 DeutschlandDeutschland Porsche AG Team Manthey Porsche 911 RSR FrankreichFrankreich Frédéric Makowiecki OsterreichÖsterreich Richard Lietz Rang 15

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Marco Holzer im dritten Lehrjahr“ (Speedweek.de am 15. Januar 2010)
  2. „Holzer jubelt: Zum Finale der erste Sieg“ (Motorsport-Total.com am 27. Oktober 2009)
  3. „Porsche feiert Dubai-Hattrick“ (Motorsport-Total.com am 16. Januar 2010)
  4. „Holzer testete 65 Runden für das BMW Sauber F1 Team“ (Motorsport-Total.com am 23. November 2006)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marco Holzer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien