Marco Kreuzpaintner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marco Kreuzpaintner 2011

Marco Kreuzpaintner (* 11. März 1977 in Rosenheim, Bayern) ist ein deutscher Filmregisseur, Drehbuchautor und Produzent.

Leben[Bearbeiten]

Kreuzpaintner studierte Kunstgeschichte in Salzburg. Das Filmhandwerk erlernte er autodidaktisch bei Jobs in der Film-, Werbe- und Musikvideoproduktion. Er wurde Assistent von Peter Lilienthal und 1998 von Edgar Reitz. 1999 übernahm er die deutsche Synchronassistenz für den Stanley-Kubrick-Film Eyes Wide Shut.

Im gleichen Jahr erregte sein erster Kurzfilm Entering Reality Aufmerksamkeit auf Filmfestivals. Mit Oliver Weiss gründete er 1999 die Produktionsfirma Die Filmmanufaktur. 2000 entstand der Kurzfilm Der Atemkünstler, der für den Talentpreis First Steps nominiert wurde, 2002 der TV-Pilotfilm Rec – Kassettenmädchen/Kassettenjungs. Sein Film Ganz und Gar wurde für den Max-Ophüls-Preis nominiert.

2003 kam sein erster Spielfilm Ganz und gar in die Kinos, der das Leben eines jungen Beinamputierten schildert. 2004 folgte das Drama Sommersturm, das sich nach Kreuzpaintners Angaben an sein eigenes Coming-out als junger Schwuler anlehnt. 2005 wurde Kreuzpaintner als Bester Nachwuchsregisseur für seine Regie bei „Sommersturm“ mit dem New Faces Award ausgezeichnet. 2006 folgte das Drehbuch für die Verfilmung des Jugendbuchs Die Wolke, welche mit dem Bayerischen Filmpreis für den Besten Kinder- und Jugendfilm ausgezeichnet wurde.

2007 kam der amerikanische Spielfilm Trade – Willkommen in Amerika mit Kevin Kline international in die Kinos. Darin geht es um Menschenhandel, Zwangsprostitution und moderne Sklaverei. Für diesen Film ist Kreuzpaintner mit dem Cinema for Peace Special Award des Hessischen Filmpreises ausgezeichnet worden. Trade wurde von Rosilyn Heller produziert und sollte ursprünglich unter der Regie von Roland Emmerich gedreht werden; da dieser allerdings zur gleichen Zeit in der Vorbereitung für sein Regie-Projekt 10.000 B.C. steckte, suchte er einen anderen Regisseur und lernte dabei 2003 in München Marco Kreuzpaintner kennen.[1] Trade war der erste Film, der jemals seine Uraufführung vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen erleben durfte auf Einladung von Ban Ki Moon. Für Trade erhielt Marco Kreuzpaintner auch den renommierten Filmpreis „Die Brücke – den Friedenspreis des Deutschen Films“.

Am 9. Oktober 2008 kam Krabat in die deutschen Kinos, eine Verfilmung von Otfried Preußlers gleichnamigem Jugendbuch. Hauptdarsteller in dem Film sind Robert Stadlober, Daniel Brühl und David Kross. Der Film wurde mit 1,8 Millionen Kinobesuchern zu einem der Kinohighlights 2008 und wurde u. a. mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet.

2009 gründete Regisseur Marco Kreuzpaintner in Berlin die Produktionsfirma Summerstorm Entertainment. Beteiligt sind auch die Produzenten Gabriela Bacher und Fabian Wolfart. Als erstes Projekt der Firma drehte Kreuzpaintner 2013 in Berlin die Komödie Coming In mit Kostja Ullmann und Aylin Tezel. Sie soll im Oktober 2014 in die Kinos kommen.

Ein weiteres geplantes Projekt von Summerstorm Entertainment ist die romantische Komödie One Way Ticket (vorheriger Arbeitstitel: Her Name Was Lola), die in englischer Sprache in London und Rio de Janeiro gedreht werden soll.

Außerdem arbeitet Kreuzpaintner an Rainer, einem biografischen Film über Rainer Werner Fassbinder.

Marco Kreuzpaintner ist Mitglied im Bundesverband Regie, der Directors Guild of America, der Deutsche Filmakademie und der Europäische Filmakademie

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1999: Entering Reality (Produzent, Idee, Regie)
  • 2000: Der Atemkünstler (Produzent, Drehbuch, Regie)
  • 2000: Nebensächlichkeiten (Regie)
  • 2002: REC – Kassettenjungs/Kassettenmädchen (Regie)
  • 2003: Ganz und gar (Regie)
  • 2004: Sommersturm (Drehbuch, Regie)
  • 2006: Die Wolke (Drehbuch)
  • 2007: Trade – Willkommen in Amerika (Regie)
  • 2008: Krabat (Drehbuch, Regie)
  • 2014: Coming In (Drehbuch, Regie)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marco Kreuzpaintner – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. kino-zeit.de