Marcus Aurelius Scaurus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marcus Aurelius Scaurus († 105 v. Chr.) war ein römischer Politiker und General.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Marcus Aurelius Scaurus übte um 117 v. Chr. die Quästur sowie um 111 v. Chr. die Prätur aus. 108 v. Chr. wurde er nach dem Tod des gewählten Konsuls zum Konsul Suffectus.

105 v. Chr. zog er als Legat des Feldherrn Gnaeus Mallius Maximus nach Gallien, um dem Rom seit Jahren bedrohenden Zug der Kimbern und Teutonen entgegenzutreten. Er kämpfte als Anführer einer Turma (Abteilung von Reitern) und wurde in der Schlacht bei Arausio vom kimbrischen Feldherrn Boiorix besiegt und gefangengenommen. Er wurde von kimbrischen Soldaten zu Boiorix gebracht, dem er riet, sich den Römern zu ergeben. Boiorix war empört über diesen Ratschlag und ließ Scaurus vor seiner Armee bei lebendigem Leib verbrennen. So starb Scaurus 105 v. Chr. an einem unbekannten Ort in Gallien.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]