Marcus Bosse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marcus Bosse, 2013

Marcus Bosse (* 22. Juli 1965 in Braunschweig) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er ist seit 2008 Abgeordneter des Niedersächsischen Landtags.

Leben[Bearbeiten]

Bosse machte im Jahr 1982 den Realschulabschluss und anschließend eine Lehre zum Zahntechniker. Bis auf eine Unterbrechung durch den Grundwehrdienst, den er von 1987 bis 1989 leistete, war er bis zu seinem Einzug in den Landtag von Niedersachsen in diesem Beruf tätig. Bosse ist Mitglied der IG Metall und der AWO. Er ist Sohn des früheren Landtagsvizepräsidenten Helmuth Bosse, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Politik[Bearbeiten]

Bosse trat 1987 der SPD im Unterbezirk Wolfenbüttel bei. Später wurde er Mitglied im Bezirksvorstand der SPD Braunschweig. Er war ab 1991 Ratsherr der Stadt Schöppenstedt und außerdem von 1991 bis 1996 Ratsherr der Samtgemeinde Schöppenstedt. Anschließend wurde er Kreistagsabgeordneter im Landkreis Wolfenbüttel, seit 1999 war er dort Fraktionsvorsitzender. Bosse wurde bei der Landtagswahl 2008 durch ein Direktmandat im Wahlkreis 10 (Wolfenbüttel-Süd/Salzgitter) in den Landtag von Niedersachsen gewählt. Dort ist er Sprecher der SPD-Fraktion für Atompolitik.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marcus Bosse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.spd-fraktion-niedersachsen.de/ueber-uns/sprecherinnen-und-sprecher/ Sprecherinnen und Sprecher der SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag.