Marcus Creed

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marcus Creed (* 1951 in Eastbourne, Sussex) ist englischer Chorpädagoge und Dirigent.

Leben[Bearbeiten]

Creed wuchs an der Südküste Englands in Eastbourne, Sussex, auf und begann seine Studien am King’s College in Cambridge. Seine Studien setzte er an der Christ Church in Oxford und der Guildhall School of Music and Drama in London fort.

Nach seiner Übersiedlung nach Deutschland lebte er ab 1977 in West-Berlin. An der Deutschen Oper Berlin war er zunächst als Repetitor und danach als Chordirektor tätig. An der Hochschule der Künste Berlin lehrte er im Bereich Lied. Außerdem arbeitete er in Berlin mit der Gruppe „Neue Musik“ und dem „Scharoun Ensemble“ als Pianist und Dirigent zusammen. 1987 wurde er künstlerischer Leiter des RIAS Kammerchores, der in den folgenden Jahren etliche internationale Auszeichnungen erhielt. Er dirigierte bislang die Akademie für Alte Musik Berlin, das Freiburger Barockorchester und Concerto Köln sowie die Staatskapelle Berlin und das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin. Weiter trat er bei zahlreichen internationalen Festivals auf, wie z. B. „Wien Modern“ und den Salzburger Festspielen.

1998 wurde er von der Hochschule für Musik Köln zum Professor für Chordirigieren berufen. Anfang 2003 avancierte er zum künstlerischen Leiter des SWR Vokalensemble Stuttgart.[1] 2010 wurde Creed mit dem Preis der Europäischen Kirchenmusik ausgezeichnet. Sein Schaffen ist auf zahlreichen CD-Aufnahmen dokumentiert.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Porträt: Marcus Creed. Die Wärme des Klangs ist sein Ziel. Über uns. swr.de, 23. Februar 2004, abgerufen am 8. Dezember 2013.