Marcus Piossek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Marcus Piossek
Spielerinformationen
Geburtstag 21. Juli 1989
Geburtsort LippstadtDeutschland
Größe 176 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
0000–2004
2004–2008
SV Lippstadt 08
Borussia Dortmund
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2006–2010
2010–2011
2011–2012
2011–2012
2012–2013
2013–
Borussia Dortmund II
Rot Weiss Ahlen
Karlsruher SC
Karlsruher SC II
VfL Osnabrück
Preußen Münster
57 (6)
35 (7)
00 (0)
11 (5)
36 (8)
30 (6)
Nationalmannschaft2
2009
2009
Deutschland U-20
Polen U-21
1 (0)
1 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013/14
2 Stand: 10. November 2009

Marcus Piossek (* 21. Juli 1989 in Lippstadt) ist ein deutsch-polnischer Fußballspieler. Er wird vorwiegend im Mittelfeld eingesetzt.

Karriere[Bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten]

In der Jugend spielte Marcus Piossek zunächst für den SV Lippstadt 08, bevor er 2004 zu Borussia Dortmund wechselte. Dort wurde er als A-Jugend-Spieler im jüngeren Jahrgang bereits viermal in der Saison 2006/07 in der zweiten Seniorenmannschaft in der Regionalliga Nord eingesetzt. Dennoch spielte er hauptsächlich weiterhin für die Junioren und wurde bis zur Spielzeit 2008/09 auch nicht mehr bei den Herren berücksichtigt. Dann gehörte er aber fest zum Kader der Amateure und kam hier, vor allem in der Rückrunde, regelmäßig zum Einsatz. Er bestritt insgesamt 22 Partien, in denen er zehnmal ein-, fünfmal ausgewechselt wurde und siebenmal durchspielte. Er erzielte dabei zwei Tore, darunter sein Premierentreffer im Seniorenfußball beim 4:0-Heimsieg gegen den SC Verl am 24. Spieltag nach seiner Einwechslung. Am Ende der Saison belegte er mit seiner Mannschaft den ersten Tabellenplatz und stieg in die 3. Liga auf.

In dieser Spielklasse war er Stammspieler und gab am 25. Juli 2009 sein Profiligadebüt bei der 4:3-Auftaktniederlage bei Wacker Burghausen. Von 38 möglichen Partien absolvierte er 31 und erzielte in diesen vier Treffer, den ersten davon zum 1:0-Erfolg gegen Dynamo Dresden am 8. Spieltag, was den ersten Drittligaheimsieg für den BVB bedeutete.[1] Am Ende der Serie landete er mit den Borussen auf dem 18. Rang und stieg somit wieder in die Regionalliga ab.

Selbst blieb er jedoch in der dritthöchsten deutschen Spielklasse, da er zur Saison 2010/11 zusammen mit seinen Mannschaftskameraden Sebastian Hille und David Vržogić zu Rot Weiss Ahlen wechselte. Auch bei seinem neuen Verein gehört er zur Stammformation und bestritt 35 Partien, in denen er sieben Tore erzielte. Allerdings war er stets ein Kandidat für eine Auswechslung, so dass er lediglich bei 15 Spielen über die gesamten 90 Minuten auf dem Feld stand. Mit Ahlen hatte er eine schwierige Spielzeit zu bewältigen, da dem Verein aufgrund von Finanzproblemen drei Punkte abgezogen worden waren und man gegen den Abstieg spielte. Schließlich gelang der Mannschaft der Klassenerhalt, jedoch wurde kurz darauf ein Insolvenzverfahren eröffnet, wodurch Rot Weiss Ahlen zwangsweise abstieg.

Piossek verließ daraufhin Ahlen und schloss sich dem Zweitligisten Karlsruher SC an, wurde dort aber nach seinem zweifachen Schlüsselbeinbruch nur in der zweiten Mannschaft in der Regionalliga Süd eingesetzt.

Zur Saison 2012/13 verpflichtete der Drittligist VfL Osnabrück Piossek. Dort erhielt er einen für die zweite und dritte Liga gültigen Vertrag bis Juni 2014.[2] Bereits zur Saison 2013/14 verließ Piossek Osnabrück und wechselte zum Ligakonkurrenten Preußen Münster. Dort erhielt er einen Vertrag bis Juni 2014, der sich im Falle eines Aufstiegs verlängert.[3]

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten]

2009 wurde Piossek zum ersten Mal in eine Auswahlmannschaft des DFB berufen. Für die deutsche U-20 bestritt er ein Spiel gegen die Schweiz, wechselte aber wenige Wochen danach zum polnischen Verband.[4]

Erfolge[Bearbeiten]

2009: Meister der Regionalliga West und Aufstieg in die 3. Liga mit Borussia Dortmund II

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. kicker online: Piossek und Höttecke bewahren einen kühlen Kopf
  2. vfl.de: Marcus Piossek kommt zum VfL, 15. Mai 2012, abgerufen am 15. Mai 2012
  3. scpreussen-muenster.de: Marcus Piossek läuft ab sofort im Preußentrikot auf, 18. Juni 2013, abgerufen am 18. Juni 2013
  4. DerWesten: Aufstand am Tabellenende - "Diese Liga ist wahnsinnig"