Marcus Porcius Cato (Sohn des Cato Uticensis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marcus Porcius Cato (* um 69 v. Chr.; † 42 v. Chr.) war der Sohn des spätrepublikanischen römischen Politikers Marcus Porcius Cato Uticensis und dessen erster Gemahlin Atilia.[1] 42 v. Chr. fiel er in der Schlacht bei Philippi.

Leben[Bearbeiten]

Cato Uticensis war ein überzeugter Republikaner und erbitterter Gegner Gaius Iulius Caesars. Als Caesar Anfang 49 v. Chr. den Bürgerkrieg gegen Gnaeus Pompeius Magnus eröffnete und nach Italien marschierte, schloss sich Cato Uticensis dem Pompeius an und verließ mit seinem Sohn Marcus Porcius Cato Rom.[2] Letzterer dürfte damals erst knapp 20 Jahre alt gewesen sein, da er offenbar bis zum Tod seines Vaters (46 v. Chr.) kein politisches oder militärisches Amt ausübte.[3] Er blieb an der Seite seines Vaters bis zu dessen Aufenthalt in Utica in Nordafrika und harrte dort mit ihm aus. Als sein Vater den Freitod wählte, versuchte er den Schwerverwundeten vergeblich zu retten.[4] Von Caesar begnadigt, durfte er auch den gesamten Besitz seines Vaters behalten.[5]

Nachdem Caesar an den Iden des März 44 v. Chr. einer Verschwörung zum Opfer gefallen war, trat Cato auf die Seite des Caesarmörders Marcus Iunius Brutus,[6] der seit 45 v. Chr. mit Catos älterer Schwester Porcia verheiratet war. 43-42 v. Chr. war Cato wohl Legat des Brutus, begleitete ihn nach Asien und unterhielt dort ein Liebesverhältnis mit Psyche, der schönen Gattin des Fürsten Marphadates von Kappadokien.[7] Im Herbst 42 v. Chr. nahm er am letzten Kampf des Brutus und Gaius Cassius Longinus gegen die Triumvirn Octavian und Marcus Antonius teil. Ohne an Flucht zu denken, fiel er dabei in der zweiten Schlacht bei Philippi.[8] Mit ihm erlosch das Geschlecht der Porcii Catones.

Literatur[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Plutarch, Cato Minor 24, 6.
  2. Plutarch, Cato Minor 52, 2.
  3. Franz Miltner: Porcius 13). In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band XXII,1, Stuttgart 1953, Sp. 166.
  4. Plutarch, Cato minor 66, 3ff. und 68ff.; Valerius Maximus 4, 3, 12.
  5. [Caesar], Afrikanischer Krieg 89, 5; Plutarch, Cato Minor 73, 1; Appian, Bürgerkriege 2, 100, 415; Cassius Dio 43, 12, 1; Valerius Maximus 5, 1, 10; Livius, periochae 114.
  6. Cicero, Epistulae ad Brutum 1, 5, 3 und 1, 14, 1.
  7. Plutarch, Cato Minor 73, 1.
  8. Plutarch, Cato Minor 73, 2 und Brutus 49, 4; Appian, Bürgerkriege 4, 135, 571; Velleius Paterculus 2, 71, 2.

Stammbaum[Bearbeiten]

  • (1) = 1. Ehemann/Frau
  • (2) = 2. Ehemann/Frau
  • × = Caesarmörder


Salonia (2)
 
Marcus Porcius Cato Censorius
 
Licinia (1)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Marcus Porcius Cato Salonianus
 
 
 
Marcus Porcius Cato Licinianus
 
Marcus Livius Drusus
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Marcus Porcius Cato Salonianus (2)
 
Livia
 
Quintus Servilius Caepio (1)
 
 
Marcus Livius Drusus
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Atilia (1)
 
Marcus Porcius Cato Uticensis
 
 
 
 
 
 
 
Marcus Livius Drusus Claudianus (adoptiert)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Marcus Iunius Brutus (1)
 
Servilia Caepionis
 
Decimus Iunius Silanus (2)
 
Quintus Servilius Caepio
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Porcia Catonis
 
Marcus Iunius Brutus ×
 
Iunia Prima
 
 
 
Iunia Tertia
 
Gaius Cassius Longinus ×
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Marcus Porcius Cato
 
 
 
 
Marcus Aemilius Lepidus
 
Iunia Secunda
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Nachfahrin Sullas und des Pompeius
 
Marcus Aemilius Lepidus
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Manius Aemilius Lepidus
 
Aemilia Lepida