Marcus Statius Priscus Licinius Italicus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marcus Statius Priscus Licinius Italicus war ein römischer Politiker, Senator und Militär des 2. Jahrhunderts n. Chr.

Statius stammte vielleicht aus Dalmatien, wo die Namen Statius und Priscus weit verbreitet waren. Er begann seine Laufbahn als Präfekt der cohors IV Lingonum um 132 in Britannien und wurde dann bald als Tribun der legio III Gallica in den jüdischen Krieg Kaiser Hadrians abkommandiert. Danach war er als Tribun in der legio X Gemina in der römischen Provinz Pannonia superior tätig. Später, ebenfalls in Pannonien, war er Tribun in der legio I Adiutrix. Es folgten das Kommando über eine Hilfstruppeneinheit (praefectus equitum alae I praetorias civium Romanorum), die Prokuratur in den Provinzen Gallia Narbonensis und Aquitania, die Quästur, das Volkstribunat und die Prätur.

Statius prätorische Laufbahn begann mit den Legaturen der legio XIV Gemina in Pannonien und legio XIII Gemina in Dakien. Kurz darauf wurde Statius Legat der Provinz Dacia superior (156?–158). Im Jahr 159 wurde Statius ordentlicher Konsul. Nach seinem Konsulat wurde er im Jahr 160 curator alvei Tiberis et riparum et cloacarum urbis. In diesem Amt hatte er die Aufsicht über das Tiberbett, seine Ufer und die Abwässer der Stadt. Ungefähr Anfang 161 bis Sommer oder Herbst, bevor er nach Britannien versetzt wurde, war Statius Legat der Provinz Moesia inferior.

Nach seiner Legatur in der Provinz Britannien, wurde er, wohl in den ersten Monaten des Jahres 162, nach Kappadokien abkommandiert, um dort die Stelle des Marcus Sedatius Severianus nach dessen Niederlage gegen Vologaeses IV. bei Elegeia zu übernehmen. Als dux des Kaisers Lucius Verus beteiligte sich Statius am Partherkrieg, er nahm die alte armenische Hauptstadt Artaxata ein und legte die neue Hauptstadt Kainopolis an, wo er eine römische Besatzung zurückließ. Statius starb hochbetagt noch während des Krieges.

Literatur[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]